Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Personelle Veränderungen in Niederbayern

Durch den Ausstieg von Frau Michaela Weiß als Projektleitung in Niederbayern ergeben sich zahlreiche Veränderungen (Aufstiege) an den verschiedensten Leitungsstellen.

Wir möchten Ihnen im Nachfolgenden einen kleinen Überblick geben, damit Sie auch künftig Ihre richtige Ansprechpartnerin finden.

Projektleitung für Sozialteam-Niederbayern:
Martine Ehrenstorfer
Dipl. Sozialpädagogin (FH), Case Managerin (DGCC)
Sozialteam-Soziotherapeutische Einrichtungen für Niederbayern gemeinnützige GmbH
Prüfeninger Straße 106
93049 Regensburg
Handy (0171) 58 60 520
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

STZ-Leitung für das STZ Passau:
Stefanie Hatting
Sozialteam - Soziotherapeutisches Zentrum Passau
Klosterstraße 5
94167 Tettenweis
Telefon: 0 85 34 / 97 99 6 - 20
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

STZ-Leitung für das STZ Landshut und Kelheim:
Regina Wieser
Master of Arts Soziale Arbeit
Sozialteam - Soziotherapeutisches Zentrum Landshut Schlachthofstr. 61
84034 Landshut
Telefon: 0871 / 9246979
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

STZ-Leitung für das STZ Landshut:
Julika Raloff
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Sozialteam - Soziotherapeutisches Zentrum Landshut
Schlachthofstr. 61
84034 Landshut
Telefon: 0871 / 9246961
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bereichsleitung ambulant im STZ Landshut / zuständig für die Akquise im Betreuten Wohnen in Gastfamilien niederbayernweit:
Helga Öllerer
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Sozialteam - Soziotherapeutisches Zentrum Landshut
Schlachthofstr. 61
84034 Landshut
Telefon: 0160 / 79 19 707
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bereichsleitung ambulant im STZ Kelheim:
Anna Beck
Sozialarbeiterin B.A.
Sozialteam - Soziotherapeutisches Zentrum Kelheim
Ludwigstraße 1
93309 Kelheim
Telefon: 0170 / 99 69 429
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wohnbereichsleitung im Haus Isar des STZ Landshut:
Stelle ist aktuell in der Wiederbesetzung

Es weihnachtet sehr im STZ Amberg-Sulzbach

Die Vorweihnachtszeit ist für das Team des STZ Amberg-Sulzbach eine intensive Zeit mit vielen Terminen. So fand am vergangenem Samstag die Angehörigenweihnachtsfeier im Haus Rabenholz statt. STZ-Leiter Georg Lang konnte viele Angehörige begrüßen, die diesen Termin gerne wahrgenommen hatten, um Zeit mit ihren Lieben zu verbringen und sich auf Weihnachten einzustimmen. Passend dazu umrahmte die „Birgländer Stubenmusik“ die Feier mit besinnlichen und ruhigen Weihnachtsliedern. Komplettiert wurde das Rahmenprogramm durch die „Hauseigne“ Theatergruppe die Wilden Raben, die mit Stücken  wie „Die Weihnachtskarten“ oder „Das Geschenk“ allen einen kurzweiligen und humorvollen Nachmittag bescherten der schon als fester Event den Jahresplan schmückt. Im Anschluss lud das Haus Rabenholz zu leckerem Kuchen und Kaffee ein und es entstand der ein oder andere nette Plausch unter den Beteiligten.

Sozialteam Amberg-Sulzbach Weihnachtsfeier

Am Sonntag dann war das Ergoteam unter der Leitung von Fr. Sehr am Amberger Christkindl-Markt vertreten. Hier besetzt das STZ Amberg-Sulzbach schon viele Jahre an ein/zwei Tagen den Sozialstand, der kostenlos für gemeinnützige und soziale Einrichtungen zur Verfügung gestellt wird. Sehr ansprechend und geschmackvoll hatten Fr. Sehr und Fr. Birner den Stand gestaltet und luden so die vielen BesucherInnen des Marktes bei bestem Wetter zum verweilen und einkaufen ein. Nebenbei wurde selbstverständlich fleissig Öffentlichkeitsarbeit für Sozialteam geleistet.

Haus Rabenholz freut sich über Spende

Spende Sozialteam Haus RabenholzDas STZ – AS konnte sich glücklich schätzen, denn an der Weihnachtsveranstaltung der Arbeiterkameraden Sulzbach Rosenberg und Umgebung e. V. wurde das Haus Rabenholz aus dem Spendentopf für den diesjährigen Osterbrunnen mit einer Spende in Höhe von 400 Euro bedacht. Der AKV ist einer der größten Vereine in Sulzbach-Rosenberg und für sein gesellschaftliches und soziales Engagement bekannt. Vor allem das alljährliche Osterbrunnenfest zieht Besucher aus nah und fern an und trägt maßgeblich zum Bekanntheitsgrad der Stadt bei. Aus dieser Tradition heraus veranstaltet der AKV Feste, um mit den Erlösen caritative Zwecke zu unterstützen, so z.B. die Kindergärten in Sulzbach-Rosenberg, die Amberger Tafel, KUNO, die Diakonie und viele andere mehr. In diesem Jahr konnte Fr. Olga Stebner Wohnbereichsleitung (am Foto rechts) stellvertretend für Sozialteam-Haus Rabenholz den Betrag in Empfang nehmen, der für die NutzerInnen sicherlich eine sinnvolle Verwendung findet.

Veselé Vánoce - Frohe Weihnachten

Weidener Einrichtungen besuchen den Pilsener Weihnachtsmarkt

Adventszeit ist Genießerzeit. Bei der Weihnachtsmarkt-Fahrt, die die Sozialteam-Tagessstätte OASE und die Caritas-Beratungsstelle für seelische Gesundheit ihren Klienten traditionell im Dezember anbieten, ist hierfür immer Platz. Ziel in diesem Jahr war die bekannte Stadt Pilsen im benachbarten Tschechien. Am Vormittag bot eine Führung durch den historischen Stadtkern einen interessanten Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Stadt. Unsere einheimische Führerin ließ uns an einem Modell im Rathaus zunächst quasi einen Blick von oben auf die Stadt werfen. Dies half zur Orientierung und um ein Gefühl für Aufbau und Entwicklung der Stadt zu bekommen. Danach besuchten wir aber selbstverständlich noch "in echt" die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, erfuhren mehr über bekannte Persönlichkeiten, die die Geschichte der Stadt geprägt haben, und konnten ins Flair der vorweihnachtlich geschmückten Metropole eintauchen. Diese lebt gerade von der Spannung zwischen geschichtsträchtiger Architektur und strahlender Moderne und zog auch uns in ihren Bann. In der Mittagspause konnten sich die Teilnehmer*innen von der leckeren bömischen Küche überzeugen lassen. Frisch gestärkt stand am Nachmittag der Besuch des Puppenmuseums auf dem Programm. Hier bekam man einen faszinierenden Einblick in die reiche Tradition des Marionettenspiels in Pilsen früher und heute und konnte sich sogar in einem extra Raum selbst beim diffizilen Hantieren mit Marionetten und Handpuppen ausprobieren. Dies weckte in dem ein oder anderen wahrlich "das innere Kind" und sorgte für großen Spaß. Im Anschluss blieb noch genügend Zeit für einen gemütlichen Bummel über den malerischen Weihnachtsmarkt direkt am berühmten Platz der Republik. Dessen vielfältiges Angebot begeisterte alle. An zahlreichen Verkaufsständen fand man hier neben traditioneller Handwerkskunst allerlei Schönes und Praktisches, perfekte Gelegenheit, das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu ergattern. Eine große lebendige Krippe und ein romantisches Holzkarusell bildeten einen bezaubernden Rahmen, während auf einer großen Bühne wechselnde Interpreten für die passenden weihnachtlichen Klänge sorgten. Manch einer hatte sogar noch eine leibhaftige Begegnung mit Engel, Nikolaus und einem eher teuflisch aussehenden Gefährten, die ihre Runden über den Markt drehten. Und natürlich durften auch weihnachtliche Leckereien wie der süße Baumstriezel oder andere regionale Köstlichkeiten nicht fehlen. Rundum zufrieden und voller neuer Eindrücke wurde danach wieder die Heimfahrt nach Weiden angetreten und alle waren sich einig, Pilsen ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Sozialteam OASE Weiden auf Ausflug im weihnachtlichen Pilsen

FCN - Wehen Wiesbaden: NutzerInnen im Stadion

Dank Spende genossen zwei STZs den Stadionbesuchim Stadion

Seit nunmehr drei Jahren erhält das STZ Amberg-Sulzbach vom 1. FC Nürnberg in Form von einer Sachspende Freikarten für ein Fußballspiel des selbigen Vereins. Über einen Kontakt in der Geschäftsstelle des 1. FCN brachte STZ Leitung Georg Lang das ganze ins Rollen. In diesem Jahr freuten sich die NutzerInnen des STZ AS über 18 Freikarten für das Spiel in Nürnberg gegen den SV Wehen Wiesbaden.
Für die NutzerInnen des STZ stellt ein Besuch im Stadion immer eine willkommene Abwechslung zum Alltag dar, zumal die Eintrittskarten für so ein Event auch kostspielig sind.
Bei strahlendem Sonnenschein besuchten NutzerInnen des Ambulanten Angebots und der Wohnstätte des STZ Amberg-Sulzbach, sowie aus dem STZ Lappersdorf-Regensburg das 2. Ligaspiel.
Nachdem der sportliche Erfolg an diesem Tag für den FCN leider ausblieb, genossen die AusflugsteilnehmerInnen die Stadionatmosphäre und den sonnigen Adventseinstieg.
Ein Dankeschön geht an den 1. FC Nürnberg, der in den letzten Jahren so sein soziales Engagement unter Beweis stellte und dies möglich machte für die NutzerInnen von Sozialteam.

Menschen mit Behinderung sollen selbstbestimmter leben

Vorsitzende der ARGE Behindertenhilfe und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich tauschen sich aus

Seit 2017 gilt in Deutschland das neue Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG). Es soll die UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen und ermöglichen, dass Menschen mit Behinderung selbstbestimmter leben können. Das BTHG wird in vier Stufen eingeführt, zum 1. Januar 2020 tritt die dritte Stufe in Kraft. Für die Träger der Eingliederungshilfe und den Bezirk Niederbayern bedeutet die Umsetzung der komplexen Regelungen einen erheblichen Mehraufwand an Zeit und Personal. Bei einem Fachgespräch in der Bezirkshauptverwaltung in Landshut erörterte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich mit den Vorsitzenden der ARGE Behindertenhilfe unter anderem die Umsetzung des Gesetzes.

Thomas Hofbrückl, 1. Vorsitzender der ARGE und Geschäftsführer der Lebenshilfe Passau, sowie sein Stellvertreter Peter Weiß, Geschäftsführer Sozialteam Niederbayern in Regensburg, lobten ausdrücklich die Gespräch Peter Weiß, Hofbrückl, Dr. Olaf Heinrich„gute Zusammenarbeit und intensive Abstimmung“ zwischen dem Bezirk und den Trägern in einem für beide Seiten komplizierten und komplexen Prozess. Die ARGE ist ein Zusammenschluss aller Träger, die im Bereich der Behindertenhilfe tätig sind.

Der Bezirkstagspräsident betonte, dass es wichtig sei, die Kultur des Zuhörens und des gegenseitigen Austausches beizubehalten – gerade auch mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft: “ Die Herausforderung werde es sein, das bestehende soziale Netz auch in Zukunft weiter knüpfen zu können, nicht nur personell, sondern auch finanziell“.

Im Bild: Die Vorstandmitglieder der Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe Niederbayern Peter Weiß (li), Geschäftsführer Sozialteam, und Thomas Hochbrückl, Geschäftsführer der Lebenshilfe Passau, im Gespräch mit Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (re.)

Besuchermagnet Weihnachtsmarkt im Haus Rabenholz

Verkauf beim WeihnachtsbasarTradition hat der vorweihnachtliche Markt des Hauses Rabenholz von Sozialteam in Sulzbach Rosenberg. Eine Woche vor Adventsbeginn präsentierten die NutzerInnen und das Team des STZ Amberg-Sulzbach die selbst hergestellten Keramikwaren, Holzofenanzünder, weihnachtliche Deko und das ein oder andere tolle Unikat den vielen BesucherInnen. Die Ergotherapie ist mit großer Bestandteil der Betreuungsleistung, um Menschen mit einem Handicap eine sinnvolle Tagesstruktur anzubieten und somit die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der TeilnehmerInnen zu erhalten.

In diesem Jahr gab es einen förmlichen „Run“ auf die Artikel, was die Verantwortlichen sichtlich freute. Gegen 18.00 Uhr – also zwei Stunden nach Beginn – gab es keine Bratwürste mehr, die herzhaften Snacks und Kuchen waren überwiegend vergriffen. Bei dezenter Beleuchtung am ganzen Gelände des STZ konnte man sich schon mal auf die Vorweihnachtszeit einstimmen und es gab viele interessante Begegnungen und Gespräche unter den NutzerInnen des Hauses und den zahlreichen BesucherInnen. Die Theatergruppe „Die Wilden Raben“ erheiterten gewohnt unterhaltsam das Publikum im Gemeinschaftsraum, der bis auf den letzten Platz gefüllt war. Das Team zeigte sich sehr erfreut über den großen Zuspruch, der in diesem Jahr dieser Veranstaltung zu Teil wurde.

Bestenpreis für Georg Lang

Leiter des STZ Amberg- Sulzbach wird für bestes berufsbegleitendes Studium geehrt

Georg Lang, Sozialteam, wird ausgezeichnerJedes Jahr vergibt die Stadt Tirschenreuth den Förderpreis an zwei Jahrgangsbeste im berufsbegleitenden Studiengang Soziale Arbeit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg. Denn sie machen ihre Ausbildung am Studienstandort Tirschenreuth. Das ist relativ neu - diese Möglichkeit gibt es erst seit einigen Jahren.
Diesmal ging einer der beiden Preise an Georg Lang, Leiter des STZ Amberg-Sulzbach. Er befindet sich zur Zeit im fünften Semester des herausfordernden Studiums, hat aber noch sechs weitere Semester vor sich. Sozialteam Geschäftsführer Peter Weiß gratulierte Herrn Lang zum Preis: „Dies ist eine großartige Leistung, da ja die Vereinbarkeit von beruflicher Herausforderung, Familie und berufsbegleitenden Studium eine große persönliche Herausforderung darstellt. Wir freuen uns als Sozialtem durch die finanzielle Förderung des Studiums dazu einen kleinen Beitrag leisten zu können.“
Am Bild: Georg Lang (3. von links) und Bürgermeister Franz Stahl (rechts). 

Alpakawanderung

Alpakawanderung Sozialteam Haus Waldnaab Tirschenreuth

Auf vielfachen Wunsch unserer Nutzer*innen hatten wir im Oktober erneut die Alpakawanderung in der Wohnstätte Haus Waldnaab Tirschenreuth angeboten. 
Nach Eintreffen am Mitterhof in Waldsassen, bekamen die Nutzer*innen wichtige Informationen zum Umgang mit den Tieren. An welchen Stellen die Tiere nicht berührt werden dürfen, da ansonsten die Alpakas mit spucken reagieren würden. Die Teilnehmer*innen der Wanderung waren sehr interessiert und stellten viele Fragen zum Umgang und Haltung der Tiere. Nachdem die Nutzer*innen die Lamas und Alpakas erstmal füttern durften, waren alle fasziniert, wie handsam die Tiere waren und ein streicheln zuließen. Nachdem die Tiere mit Unterstützung angeleint waren, ging die Wanderung los. Bei schönem Wetter hatten alle viel Spaß und es war zu bemerken, dass die anfängliche Unsicherheit im Umgang mit den Tieren rasch verflogen war.

Herzliche Einladung zum Weihnachtsmarkt

Das Sozialteam-Haus Rabenholz Sulzbach-Rosenberg lädt am kommenden Samstag, 23. Norember ab 16 Uhr zum traditionellen Weihnachtsmarkt.

Rund um das Haus in der Dolesstraße 1 werden Produkte aus der Ergotherapie: Keramik, Weihnachtsliches Handwerk, Holzofenanzünder und mehr zum Kauf angeboten. 

Mit selbstgemachten Plätzchen, Bratwürsteln, Gulaschsuppe und Kaffee und Kuchen kommt auch das leibliche Wonl nicht zu kurz.

Auf Ihr kommen freuen sich die Nutzer*iinnen und das Team vom Haus Rabenholz

BewohnerInnen-Vertretungen trafen sich in Tettenweis

Am 17.10.2019 waren die BewohnerInnenvertretungen der Häuser des Sozialteams zum jährlichen Treffen, diesmal ins neue Haus nach Tettenweis eingeladen worden. Wir, 2 VertreterInnen und eine Betreuerin aus dem „Haus Isar“ Landshut, kamen dort nach 80 Minuten Autofahrt, Umleitungen, der Erkundung kurviger Landstraßen, trotz Navi pünktlich um 10 Uhr an. Das neue Haus macht einen sehr hellen und freundlichen Eindruck. Dort erwarteten uns Kaffee und ein Frühstücksbuffet. Leider waren, aus Termingründen oder weil die BewohnerInnenvertretung erst gewählt werden musste, nur vier der Häuser des Sozialteams vertreten.

Treffen der BewohnerInnen-Vertretungen im Haus Maria Rast TettenweisNach der Begrüßung durch Herrn Geschäftsführer Peter Weiß und nachdem wir uns vorgestellt und etwas zu unserer Arbeit in diesem Jahr gesagt hatten – von uns war, da wir erst kurz gewählt waren, nur wenig zu erzählen – und einer Zigarettenpause, erklärte uns Herr Weiß einiges zum BTHG – zum zeitlichen Ablauf insgesamt und zu aktuellen Dingen (wichtig erscheint, dass jeder Bewohner über ein eigenes Konto – wenn nötig, pfändungssicher – verfügt und der Antrag auf Grundsicherung gestellt ist).
Danach war es Zeit fürs Mittagessen, zu dem wir zu Schnitzel und Kartoffelsalat in die nahe gelegene Gaststätte eingeladen waren.
Nach der Mittagspause erfuhren wir dann Neues aus dem Sozialteam und den unterschiedlichen Häusern. Im Anschluss daran konnten wir dann Wünsche und Beschwerden an die Geschäftsleitung los werden. Dabei meldeten sich die anwesenden BewohnervertreterInnen rege zu Wort.
Nach den Abschiedsworten von Frau Projektleitung Michaela Weiß, die uns dabei mitteilte, dass sie im nächsten Jahr das Sozialteam verlassen wird, was mit Bedauern zur Kenntnis genommen wurde, gab es noch Kaffee und Kuchen, sowie die Möglichkeit, das neue Haus in Tettenweis zu besichtigen.
Dann ging es wieder auf die umleitungsreiche Rückfahrt nach Landshut, das wir sicher und wohlbehalten erreichten.

Viele Grüße aus Landshut
Die Bewohnervertretung