Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Arbeitsprojekt

Niedrigschwelliges Beschäftigungsangebot für suchtkranke Menschen im Rahmen "Sozialer Landwirtschaft"

Das Tätig sein ist ein menschliches Grundbedürfnis, das eine positive Wirkung auf das Befinden jedes Menschen hat.

Ziel ist eine realitätsbezogene Förderung und Steigerung von vorhandenen oder zum Teil verlorengegangenen Arbeits- und Sozialfähigkeiten und Fertigkeiten. Es wird ebenso versucht, Grundarbeitsfertigkeiten wie Ausdauer, Antrieb, Motivation und Durchhaltevermögen zu trainieren und so (langfristig) einen beruflichen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Wichtig ist es aber auch für „schwächere“ ProjektteilnehmerInnen die Möglichkeit zu schaffen, vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und nicht oder nur langsamer abzubauen.

Weitere Zielsetzungen des Projektes sind:

  • Teilhabe am Leben in der Gesellschaft
  • Förderung der Entwicklung jedes einzelnen Teilnehmers / jeder Teilnehmerin
  • Schulung von Körperwahrnehmung
  • Erlernen von Interaktions- und Teamfähigkeit
  • Förderung von Selbstvertrauen und Selbstbestimmung sowie Steigerung des Selbstwertes
  • Steigerung des Wohlbefindens aufgrund physischer, psychischer, pädagogischer, oder sozialer Aspekte der Arbeit
  • Vermitteln von sichtbaren und unmittelbaren Erfolgserlebnisse
  • Ermöglichen von Tätigkeiten an der „frischen Luft“, in herrlicher Landschaft und guter, positiver Atmosphäre
  • Vermittlung von Hintergrundinformationen zur Biologie und Ökologie

Größe des Projekts:

Bis zu 5 Plätze

Zielgruppe:

In das externe Beschäftigungsprojekt werden daher (chronisch) suchtkranke erwachsene Männer und Frauen aufgenommen mit

  • einem Mindestmaß an Selbständigkeit in allen Bereichen des täglichen Lebens
  • ausreichend Motivation und Fähigkeit, etwas Neues zu erlernen und einer regelmäßigen Beschäftigung nach zu gehen
  • der Fähigkeit, Zeiten der Einsamkeit aushalten und eine eigene Tagesstruktur außerhalb des Beschäftigungsangebotes weitgehend selbständig umsetzen zu können (da keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung)
  • der Bereitschaft zur Suchtmittelabstinenz für die Zeit der Anwesenheit.

Das Vorliegen einer gleichzeitig vorhandenen kognitiven Einschränkungen (Lernbehinderung bis hin zur leichten Intelligenzminderung) ist kein Ausschlussgrund, wenn die aufgeführten Punkte erfüllt werden.

Standort und Räumlichkeiten:

Der landwirtschaftliche Betrieb Schmidbauer liegt in Poikam im Landkreis Kelheim, Marktgemeinde Bad Abbach.
Der Bioland Betrieb umfasst ca. 60 ha Acker, angebaut werden Weizen, Dinkel, Triticale, Ackerbohnen, Erbsen und Kleegras.Schafhaltung mit Coburger Fuchs ergänzt den Betrieb..Neben dem landwirtschaftlichen Betrieb konnte Alois Schmidbauer im Juli 2013 in Poikam einen Campingplatz eröffnen.
Das Sozialteam-Büro mit Besprechungsmöglichkeit befindet sich in Kelheim, Donaustaße. 6 | im Hof.

Konkrete Aufgabenstellungen für die NutzerInnen:

  • Mithilfe bei der Unkrautbekämpfung im Ackerbau
  • Mithilfe bei der Tierpflege und –haltung
  • Mithilfe bei forstwirtschaftlichen Arbeiten
  • Mithilfe bei der Grünanlagenpflege am Campingplatz
  • Mithilfe bei Bau- und Renovierungstätigkeiten

Leitung:

Julia Feiner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Sozialwirtin

Zuständigkeit für die Aufnahme von NutzerInnen:

Anna Beck und Kathrin Schwarzmeier

Sozialteam - Arbeitsprojekt
Donaustraße 6 | im Hof
93309 Kelheim

Telefon:
Fr. Beck: 0170 / 99 69 429
Fr. Schwarzmeier: 0170 / 46 02 423