Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

ACHTUNG! Wichtige Info zur Veranstaltung in Amberg

Auftaktveranstaltung in Amberg - Mittwoch, 24. September 

 

Ort: König-Ruprecht-Saal, Landratsamt Amberg-Sulzbach

 

Neu! Zeughausstraße 2 - bitte nicht die ursprünglich veröffentlichte Adresse (Schlossgraben) ansteuern

 

Beginn: 16 Uhr  -  Dauer: ca. 2,5 Stunden

Sozialteam-TagesstättensprecherInnen auf Exkursion zum Thema EX-IN

 

Das alljährliche Treffen der Sozialteam-TagesstättensprecherInnen von OASE Weiden und StiftlandOASE Tirschenreuth mit der Geschäftsführung führte heuer nach Ebersberg. Doch nicht eines gemütlichen Ausflugs wegen fuhr man nach Oberbayern, sondern um sich vor Ort über den Einsatz von EX-IN-GensungsbegleiterInnen in der Tagesstätte "Der Gartenhof" und dem dortigen Sozialpsychiatrischen Dienst der Inneren Mission zu informieren. Begleitet wurden die TagesstättentrefferInnen von je einem Mitarbeiter der Tagesstätten OASE und StiftlandOASE, Sozialteam-Geschäftsführer Peter Weiß und den beiden Mitarbeitenden an der Sozialteam-Vorschlags- und Beschwerdestelle Klaus Nuißl (EX-IN-Genesungsbegleiter in Ausbildung) und Michaela Weiß.

 

Nach ausführlichen Informationen zur Ebersberger Tagesstätte von Mitarbeiter Tobias Steck und einem Rundgang im Haus und auf dem Gelände wurden alle mit einem herzhaften Mittagessen von der Kochgruppe der Ebersberger Tagesstätte verwöhnt. Der sich anschließende Nachmittag stand dann ganz im Zeichen von EX-IN.

 

Rita Ruppert, EX-IN-Genesungsbegleiterin stellte ihr Angebot "Zeitlos" in der Gartenhofwerkstatt vor, dass sie jeden Mittwoch Vormittag für ca. vier Pesonen anbietet. Über gemeinsames Tun, hier in Form von Näh- und Handarbeitstätigkeiten miteinander ins Gespräch kommen, das ist die Idee von dem Gruppenangebot, dass die EX-IN´lerin seit ca. einem Jahr anbietet. Ungezwungenes Sprechen, nicht reden müssen wie in Gesprächsgruppen sei ihr lieber. So habe sie z.B. bereits biographisches Arbeiten mit eingebaut. Aktuell vertritt Rita Ruppert eine erkrankte Mitarbeiterin der Tagesstätte und kann nun ein zweites Angebot in der Werkstatt durchführen.

 

 

Michael Herrmann, EX-IN-Genesungsbegleiter und EX-IN-Trainer, informierte die Anwesenden über die von ihm angebotenen Einzel- und Gruppengespräche im Sozialpsychiatrischen Dienst Ebersberg. Inzwischen hat sich aus einer gemischten Runde eine Männer- und eine Frauen-Gesprächsgruppe gebildet, die von Herrmann begleitet, moderiert und angeleitet werden. Darüber hinaus bietet er auch Einzelgespräche an. Jeden Dienstag ist er vor Ort. Die TeilnehmerInnen an den Gruppen kommen zum Teil über die SozialpädagogInnen des Dienstes in die Gruppe, zum Teil wählen sie das Angebot selber aus. Themen die sich laut Herrmann in den ca. 1 1/4 Jahren herauskristallisiert hätten sind Themen wie Sucht, Sexualiät, Beziehungen, aber in der Männergruppe ging es auch schon mal über die Fußball-WM und den Teamgeist in der Mannschaft.

 

 

 

Tobias Steck und Danee Meier (SozialpädagogInnen von der Tagesstätte / dem SpDi) berichteten über den langen Prozess in den Teams, der nötig war, um sich gut auf die EX-IN-GenesungsbegleiterInnen vorzubereiten. Sie erzählten aber auch über die Praktikas von KursteilnehmerInnen in ihren Einrichtungen.

 

Am Ende des Nachmittags fühlten sich alle TeilnehmerInnen aus der Oberpfalz sehr gut informiert und bedankten sich bei den vier VertreterInnen aus Oberbayern für die vielen Informationen und die Gastfreundschaft mit kleinen Präsenten.

Auftakt-/Infoveranstaltung in Amberg (Oberpfalz)

 

Sie interessieren sich für EX-IN?

Sie haben Interesse an einer Ausbildung zum Genesungsbegleiter?

Sie können sich vorstellen eine Praktikumsstelle für einen Genesungsbegleiter / -begleiterin in Ausbildung zur Verfügung zu stellen?

Sie planen einen Genesungsbegleiter / eine Genesungsbegleiterin anzustellen?

 

Dann kommen Sie zu unseren Auftaktveranstaltungen!

 

Folgender 3. Termin steht nun fest:

 

Mittwoch, 24. September in Amberg 

Ort: König-Ruprecht-Saal, Landratsamt Amberg-Sulzbach, Schlossgraben 3 in Amberg - ACHTUNG! Bitte Eingang Zeughausstraße 2 nutzen!

Beginn: 16 Uhr  -  Dauer: ca. 2,5 Stunden

 

Folgende Inhalte sind geplant:

  • Allgemeine Informationen zu EX-IN
  • Genesungsbegleiter/innen berichten über ihre Ausbildung und ihre aktuelle berufliche Tätigkeit
  • ArbeitgeberInnen von Genesungsbegleiter/innen sind eingeladen, um über ihre Erfahrungen zu berichten
  • Die Leitung des Kurses 2015 in Regensburg stellt sich und die Inhalte und den Ablauf des Kurses vor
  • Viel Raum und Zeit für alle Fragen von Profis, Psychiatrie-Erfahrenen und allen Interessierten an EX-IN

 

Eine Anmeldung für diese Veranstaltung ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos.

2. Auftakt-/Infoveranstaltung im niederbayerischen Landshut

 

Am 21. Juli fand im Forum des Landshuter Netzwerks die 2. Auftaktveranstaltung zum EX-IN-Kurs 2015 in Regensburg statt. Ca. 40 Personen hatten sich eingefunden. Darunter Psychiatrie-Erfahrene, die Interesse an der Qualifizierung zum EX-IN´ler/in haben, aber auch Angehörige von Betroffenen sowie Mitarbeitende verschiedener sozialer Dienste und Einrichtungen. Dabei kamen die Interessierten nicht nur aus Landshut und Niederbayern, sondern auch aus der Oberpfalz und Oberbayern.

 

Nach einer einführenden Schilderung, was EX-IN ist, wie das Curriculum zum Kurs entstanden ist, wie der Kurs abläuft,... durch die beiden künftigen Kursleiter/innen Wolfgang Schneider-Pannewick und Britta Geishöfer (beide EX-IN-Trainer/in), gab es verschiedene Praxisberichte.

 

EX-IN-Genesungsbegleiterin Hussmann war aus München angereist, um ihre Erfahrungen aus und mit dem Kurs in München zu schildern, den sie erfolgreich vor ca. einem Jahr abgeschlossen hatte. Sie gab sehr persönliche Eindrücke in ihre Ängste, aber auch ihre Weiterentwicklung im Rahmen der einfährigen Veranstaltung. Auch wie es ihr an der aktuellen Stelle ergeht, welche Erfahrungen sie gemacht hat und wie befriedigend und positiv die Geringverdiener-Arbeitsstelle für sie ist, waren wichtige Punkte ihrer Schilderungen.

 

Im Anschluss sprach Klaus Nuißl, Dipl. Psychologe. Er steht kurz vor dem Abschluss des EX-IN-Kurses in Nürnberg. Nuißl berichtete schwerpunktmäßig von seinen beiden Praktikas, die im Rahmen des Kurses absolviert werden müssen. Sein 40-Stunden-Praktikum absolvierte er in einem Regensburger Sozialpsychiatrischen Dienst, wo der Klienten kennen lernen durfte, um sie anschließend in verschiedenen Situationen zu begleiten. Sein zweites Praktikum, das ca. 80 Stunden umfasste, fand im Bezirksklinikum in Regensburg statt. Eingebunden in eine Station nahm er an Gruppengesprächen teil, nach sich Zeit für Gespräche und Freizeitangebote (z.B. Spiele) mit den Patienten oder begleitete sie zur Ergotherapie.

 

Den abschließenden Praxisbericht gab Frau Meier, Mitarbeiterin beim SpDi in Ebersberg. Sie koordiniert dort den Einsatz von zwei GenesungsbegleiterInnen, einmal mit Einsatzgebiet in der Tagesstätte und einmal mit Einsatz im Sozialpsychiatrischen Dienst. Es war ein langer, intensiver Prozess, in dem sich die Teams in Ebersberg auf die Anstellung von EX-IN´lerInnen vorbereitet haben. Gerade Klausurtage der Teams waren wichtig, um alle Bedenken aussprechen und besprechen zu können, das Team für die Idee EX-IN zu begeistern und die konkreten Planungen für die Einsatzbereiche vorzubereiten. Dieses umfangreichen Prozess sieht sie mit als wichtigen Grund dafür, dass die GenesungsbegleiterInnen in ihren Einrichtungen erfolgreich eingesetzt werden und arbeiten können.

 

Viele Fragen zwischen den einzelnen Beiträgen und am Ende der ca. 2,5 stündigen Veranstaltung ermöglichten es allen TeilnehmerInnen mit einem Wissensgewinn nach Hause zu gehen. 

EX-IN war Thema beim Treffen der Sozialteam-BewohnerInnenvertretungen

 

Am 4. Juni trafen sich die BewohnerInnen-Vertretungen aller Wohnstätten und Außenwohngruppen von Sozialteam im Sozialteam-Haus Pleißental in Crimmitschau zu ihrem jährlichen Erfahrungsaustausch untereinander und mit der Geschäftsführung. Wichtigstes Thema dieses Jahr war EX-IN. Bereits beim letztjährigen Treffen in Tirschenreuth wurde das Thema angeschnitten, dieses Mal nahm man sich ausführlich Zeit für Informationen, Austausch und Gespräch mit EX-IN-Erfahrenen.

 

 

Die Sachsen-Anhalterin Ingrid Hollmann kam als Gast zum Treffen. Sie verfügt nicht nur über eine EX-IN-Ausbildung, sondern ist auch als EX-IN-Trainerin aktiv und Vorstandsmitglied bei EX-IN-Deutschland. Auf Grund dessen hat sie bereits in Dresden zwei Kurse und in Schwaben den aktuell noch laufenden EX-IN-Ausbildungskurs mitgeleitet und durchgeführt. Einer der Dresdner Kurs fand in Kooperation mit Sozialteam statt, daher besteht bereits seit längerem guter Kontakt zu Ingrid Hollmann.

Zum Einstieg berichtete Frau Hollmann über Inhalt und Bestandteile der einjährigen EX-IN-Ausbildung. Auch die Aufgaben eines Genesungsbegleiters / einer Genesungsbegleiterin stellte sie den Anwesenden vor. Im Mittelpunkt stand aber die eigene Geschichte von Ingrid Hollmann - ihr Weg aus der Selbsthilfe und dem Ehrenamt hin zu EX-IN und zur EX-IN-Trainerin und ihren jetztigen Tätigkeiten u.a. als Mitglied einer Besuchskommission in Sachsen-Anhalt und im Landesbehindertenbeirat von Sachsen-Anhalt. Eindrucksvoll schilderte sie auch, was EX-IN ihr brachte und bringt. So konnte / kann sie sich persönlich weiter entwickeln, mehr Selbstwertgefühl aufbauen, besser mit Kritik umgehen, etc. Ein großes Netzwerk, neue Ideen und auch das Gefühl gebraucht zu werden, sind weitere Aspekte ihres EX-IN-Engagements.

Die anwesenden BewohnerInnen-VertreterInnen nutzten die Möglichkeit viele Fragen zur EX-IN-Ausbildung zu stellen, aber auch Information zur Arbeit von Besuchskommissionen zu bekommen und das Engagments Hollmanns zu würdigen.

 

 

In einem weiteren Teil des Treffens stellte Dipl. Psychologe Klaus Nuißl, Sozialteam-Vorschlags- und Beschwerdestelle und EX-IN´ler in Ausbildung, seine Erfahrungen aus dem laufenden Kurs in Nürnberg vor. Insbesondere zu den beiden Praktikas mit 40 und 80 Stunden erzählte er Einzelheiten. Nach dem "kurzen" Praktikum im Sozialpsychiatrischen Dienst in Regensburg, wo er nicht nur in Beratungsgesprächen mit dabei war, sondern auch einzelne Begleitungen von Betroffenen an Stelle des festen Personals übernommen hat, absolvierte Nuißl bis vor ein paar Tagen ein Praktikum im Bezirksklinikum Regensburg. Dort konnte er z.B. in Gesprächsgruppen mitwirken.

Auch Nuißl schilderte seinen Weg zu EX-IN - und dieser begann ebenfalls in der Selbsthilfe aber auch mit der Tätigkeit im Verein "Irren ist menschlich e.V." in Regensburg, wo er inzwischen auch Mitglied der Vorstandschaft ist und in der Funktion auch in diversen Gremien in Regensburg mitarbeitet.

 

Abschließendes Thema zu EX-IN war der bevorstehende Kurs in Regensburg 2015 / 2016. Projektleiterin Michaela Weiß informierte kurz über den Stand der Planungen, verteilte Flyer zum Kurs und konnte auch einigen Anwesenden die Bewerbungsunterlagen für den Kurs überreichen.

Erfolgreiche EX-IN-Auftaktveranstaltung in Regensburg

 

Über 40 Interessierte kam am Montag, den 2. Juni ins Haus der PARITÄT in Regensburg, um sich über EX-IN und den geplanten Ausbildungskurs 2015/2016 in Regensburg zu informieren. Unter den TeilnehmerInnen waren neben einer großen Anzahl an Psychiatrie-Erfahrenen auch einige Profis. Gekommen waren die anwesenden OberpfälzerInnen aus der Gegend von Weiden in der Nordoberpfalz, über Cham bis nach Regensburg. Und auch zahlreiche niederbayerische Interessierte aus den Regionen Kelheim und Dingolfing sowie Gäste aus München waren zur Veranstaltung gekommen. 

 

Ein Highlight war der Bericht von Dr. Karolina De Valerio aus München. Die Theologin und EX-IN-Genesungsbegleiterin berichtete nicht nur über ihre Erfahrungen aus dem absolvierten EX-IN-Kurs, sondern erzählte auch von ihrer sehr vielfältigen Tätigkeit beim Münchner Bündnis gegen Depression, die sie im Anschluss an die Ausbildung aufgenommen hat. Schon als sie von EX-IN gehört hatte, wurde ihr klar "Das ist es, das möchte ich machen", berichtete sie dem Plenum. Durch den Kurs erhielt sie neue Handlungsmöglichkeiten für sich persönlich, aber auch für ihre neue berufliche Tätigkeit. "Die Ausbildung verändert", so De Valerio und hat auch viele "Nebenwirkungen". So entwickelte sie Kreativität, schreibt jetzt an einer Erzählung und ihr wurde auch bewusst, dass sie sich dafür einsetzen muss, was sie selber will. In ihrer jetzigen Tätigkeit kann sie die Erfahrungen aus dem Kurs gut einbringen und auch ihren Stellenumfang schon von 7 auf 9,5 Stunden erhöhen. Die Tätigkeit beim Bündnis gegen Depression wäre sehr abwechslungsreich: Organisatorisches, Arbeit mit und für Betroffene, Schulungstätigkeiten etc.  Während und am Ende ihres Berichtes stellte sich Karolina De Valerio vieler Fragen der Anwesenden - so wurde der Nachmittag sehr lebendig und aktiv.

 

Im Anschluss an De Valerio erzählte Dipl. Psychologe Klaus Nuißl aus Regensburg von seiner psychiatrischen Erfahrung und seinen Aktivitäten in der Betroffenenbewegung, die ihn auch zu EX-IN gebracht hätte. Ausführlich berichtete er anschließend über seine beiden Praktikas beim Sozialpsychiatrischen Dienst der Diakonie in Regensburg und im Bezirksklinikum Regensburg, die er vor kurzem im Rahmen seines EX-IN-Kurses absolviert hat. Auch für den SpDi, so Nuißl, wäre das Praktikum ein Novum, ein Experiment gewesen, das sich am Ende für beide Seiten bewährt hätte. Besonders interessiert zeigte sich das Publikum an den Erfahrungen von GenesungsbegleiterInnen in Kliniken. In seinem dortigen 80-Stunden-Praktikum wirkte Nuißl schwerpunktmäßig in Gruppenangeboten mit, wo er v.a. Selbsthilfestrategien einbringen konnte, und suchte auch aktiv den Kontakt zu den PatientInnen auf der offenen Station. 9 Module wären nun schon bei seinem Kurs in Nürnberg abgeschlossen, das Kursende in greifbarer Nähe. Einbringen kann er seine Erfahrungen bereits jetzt bei Sozialteam als Mitarbeiter in der Vorschlags- und Beschwerdestelle, wo er Anliegen von NutzerInnen von Sozialteam aufgreift und weiterverfolgt, sich für die Betroffenen und deren Wünsche engagiert.

 

Britta Geishöfer (EX-IN-Genesungsbegleiterin und EX-IN-Trainerin) und Wolfgang Schneider-Pannewick (Dipl. Sozialpädagoge und EX-IN-Trainer), Kursleitung 2015/2016 in Regensburg, stellten sich im Anschluss dem interessierten Publikum vor. Beide verfügen bereits über Kurserfahrung. So leitet B. Geishöfer den aktuellen Ausbildungskurs in Nürnberg und W. Schneider-Pannewick hat einen ersten EX-IN-Kurs als Leitung in Dresden im Frühjahr diesen Jahres abgeschlossen. Gemeinsam gaben sie Informationen über die Entstehung von EX-IN, die konkreten Kursinhalte, das Bewerbungsverfahren und die Kosten für die Teilnahme am Ausbildungskurs in Regensburg. In dem sehr offenen Klima konnten zahlreiche, auch persönliche Fragen zum Kurs angesprochen und geklärt werden. So ging es u.a. um den Einbezug von Migrationserfahrung in den Kurs, die Teilnahme von Menschen mit Suchterfahrung an der Ausbildung und die Beratung zur Finanzierung der Kursgebühren. Auch die Möglichkeit im Anschluss an den Kurs vor Ort in Niederbayern und Oberpfalz eine Anstellung zu finden wurde diskutiert - mit dem spannenden Ergebniss, dass auch die KursteilnehmerInnen 2015/2016 noch "Pioniere" in ihren Heimatregionen sein werden, die erst durch ihr Engagment Tätigkeitsfelder erschließen werden bzw. werden müssen. 

 

Nach gesprächsintensiven rund 2,5 Stunden bedankte sich Moderatorin Michaela Weiß von Sozialteam für das zahlreiche Erscheinen und die Teilnahme der ExpertInnen in eigener Sache, die zum Teil weit angereist waren. 

 

Hat die Veranstaltung auch Ihr Interesse an EX-IN geweckt, so wenden Sie sich anwolfgang.pannewick[@]sozialteam.de.

Bewerbungsverfahren - Termine stehen, Bewerberbogen anforderbar

 

Die Bewerbertage für den EX-IN-Kurs 2015 / 2016 in Regensburg stehen fest.

 

Sie werden statt finden am:

29. November 2014 - 13. Dezember 2014 - 24. Januar 2015

Veranstaltungsort: Regensburger Montessori Institut, Albertstraße 1 (Nähe Bahnhof und Busbahnhof)

 

Ab sofort können Sie auch den Bewerbungsbogen anfordern für den Kurs.

Bitte verwenden Sie dazu die Mail-Adresse: info[@]sozialteam.de oder rufen uns an unter: 0941 / 29 84 99 - 831

 

Bewerbungsschluss: Freitag, 14. November 2014

Kursleitung nun komplett

 

Britta Geishöfer und Wolfgang Schneider-Pannewick werden den EX-IN-Genesungsbegleiterkurs 2015 in Regensburg leiten. Auch die Bewerbertage 2014 / 15 werden die beiden gemeinsam durchführen.

 

Beide Kursleitungen verfügen über eine EX-IN-Trainerausbildung, Frau Geishöfer ist zusätzlich ausgebildete EX-IN-Genesungsbegleiterin. Für beide Trainer/innen ist der Kurs in Regensburg nicht die erste Veranstaltung dieser Art. Britta Geishöfer leitet aktuell den Ausbildungskurs der Stadtmission in Nürnberg, Wolfgang Schneider-Pannewick hat im Frühjahr seinen ersten Ausbildungskurs erfolgreich zu Ende geführt. Dieser war ein Gemeinschaftsangebot von Sozialteam und der Gesop in Dresden.

 

Sie möchten Britta Geishöfer und Wolfgang Schneider-Pannewick vorab persönlich kennen lernen?

Dann kommen Sie zu einer unserer vier Auftaktveranstaltungen!

 

Hier die nächsten Termine:

2. Juni - 16 Uhr - Regensburg - Haus der Parität - Landshuter Straße 19

21. Juli - 16 Uhr - Landshut - in den Räumlichkeiten des Landshuter Netwerks - Bahnhofsplatz 1a

 

Beide Kursleitungen werden anwesend sein und sich den Anwesenden vorstellen.

Info-/Auftaktveranstaltungen in Landshut und Regensburg

 

Sie interessieren sich für EX-IN?

Sie haben Interesse an einer Ausbildung zum Genesungsbegleiter?

Sie können sich vorstellen eine Praktikumsstelle für einen Genesungsbegleiter / -begleiterin in Ausbildung zur Verfügung zu stellen?

Sie planen einen Genesungsbegleiter / eine Genesungsbegleiterin anzustellen?

 

Dann kommen Sie zu unseren Auftaktveranstaltungen!

 

Folgende zwei Termine stehen bereits fest:

 

2. Juni in Regensburg - im Haus der Parität, Landshuter Str. 19, Regensburg

21. Juli in Landshut - in den Räumlichkeiten des Landshuter Netzwerks, Bahnhofsplatz 1a, Landshut

Beide Veranstaltungen beginnen um 16 Uhr.

 

Folgende Inhalte sind geplant:

  • Allgemeine Informationen zu EX-IN
  • Genesungsbegleiter/innen berichten über ihre Ausbildung und ihre aktuelle berufliche Tätigkeit
  • ArbeitgeberInnen von Genesungsbegleiter/innen sind eingeladen, um über ihre Erfahrungen zu berichten
  • Die Leitung des Kurses 2015 in Regensburg stellt sich und die Inhalte und den Ablauf des Kurses vor
  • Viel Raum und Zeit für alle Fragen von Profis, Psychiatrie-Erfahrenen und allen Interessierten an EX-IN

 

Eine Anmeldung für die Teilnahme ist nicht notwendig.

 

RSV Kelheim informierte sich zu EX-IN und dem geplanten Kurs in Regensburg

Bei der Versammlung der Mitglieder des Regionalen Steuerungsverbundes Kelheim im Landratsamt informierte man sich ausführlich über das Thema EX-IN und den geplanten EX-IN-Genesungsbegleiterkurs in Regensburg. Neben allgemeinen Informationen zur Entstehungsphase von EX-IN in Deutschland und Bayern konnte Sozialteam-Projektleiterin Michaela Weiß auch die ersten Planunge für den Kurs ab März 2015 vorstellen. Bei den anschließenden Frage- und Austauschrunde standen v.a. die Befähigung zur Teilnahme am Kurs im Mittelpunkt, aber auch die zwei Praktikumsphasen, die es im Rahmen der einjährigen Ausbildung geben wird.

RSV Dingolfing-Landau wird sich zu EX-IN und Kurs in Regensburg informieren

 

Am Mittwoch, 2. April trifft sich um 10.00 Uhr der Regionale Steuerungsverbund für die Region Dingolfing-Landau im Landratsamt. Eingeladen zu dem Treffen ist Sozialteam-Projektleiterin Michaela Weiß. Sie wird in der Versammlung die Möglichkeit haben, die Idee von EX-IN vorzustellen. Außerdem gibt es Informationen zu dem geplanten EX-IN-GenesungsbegleiterInnen-Kurs 2015 in Regensburg. Dieser Kurs ist speziell für das Einzugsgebiet Niederbayern und Oberpfalz geplant, weshalb es ggf. auch im Landkreis Dingolfing-Landau Interessierte für den Ausbildungskurs zu gewinnen gilt.