Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Frische, selbstgebackene Kirwakaichla

Unsere Kollegin, Müller Helga und ihre Tochter Julia backen zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern für den morgigen Kirchweihnachmittag Kaichla.

Die Technik um den Teig richtig auszuziehen ist gar nicht so einfach. Außen soll der Rand dick bleiben und innen soll fast ein Loch entstehen.

Fleißig wird in der Cafeteria des Senioren-Servicehauses Fuchsmühl hantiert und bald liegen schon einige Teiglinge auf den Blechen bereit.

Die Bewohnerinnen und Bewohner werden von den Betreuungsassistenten angeleitet - Backen ist eine willkommene Abwechslung für die Senioren.

Wer möchte darf probieren, aber vorher werden die Teiglinge noch mit Puderzucker bestäubt. Gerne erinnert man sich hier an früher, wo der ein oder andere Bewohner zu Hause Kaichle zur Kirwa gebacken hat.

 

Ballonwettbewerb bei Herbstfest

Welcher Ballon am weitesten fliegt, wird sich erst in ein paar Tagen herausstellen. Der Aufstieg der grünen und weißen Ballons war der Höhepunkt beim Herbstfest im Fuchsmühler Senioren-Servicehaus.

Stimmungsvoll wurde in der betreuenden Einrichtung die farbenreiche Jahreszeit begrüßt. Herbstlich und mit viel Geschick war auch das Haus umdekoriert worden. Man konnte draußen im Zelt oder drinnen im Foyer bei Musik, Kaffee und Kuchen feiern. Viele Preise warteten auf die Glücklichen bei einer Tombola, die bald leergeräumt war. Ins Freie lockte ein Luftballon-Wettbewerb, auf dessen Ergebnis man jetzt gespannt wartet. „Die kleinen Kärtchen kommen hoffentlich bald zurück“, gab einer der Teilnehmer seinem mit leichtem Gas gefüllten Ballon mit auf den Weg. Wie lange und wohin die grünen und weißen Boten fliegen werden, bleibt vorerst offen. (wro)

 

 

 

 

Bewohner zu Besuch im Kindergarten

Da sonst meist die Kinder des Kindergartens Fuchsmühl die Seniorinnen und Senioren im Senioren-Servicehaus besuchen, wollten nun die Bewohnerinnen und Bewohner mal sehen wie die Kinder Ihren Alltag im Kindergarten gestalten.

Bei schönstem Sonnenschein zeigten die Kinder unseren Bewohnern und Mitarbeitern ihre Spielplätze und Planschbecken.

Außerdem bekamen wir einiges zu sehen und zu hören: erst sangen die „Frösche“, die Kleinsten (Krippenkinder) ein Willkommensliedchen, danach führten die „Füchse“ und „Eulen“ (Kindergartenkinder) eine Aufführung vor. Alle hatten was zuschauen, zu staunen und zu lachen.

Es war eine sehr schöne Abwechslung für die Bewohnerinnen und Bewohner, die sich wieder auf einen Besuch der Kindergartenkinder freuen.

 

 

Ausflug zum Dorfladen

Die Mitarbeiterinnen des Senioren-Servicehauses Fuchsmühl planten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Ausflug zur Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ und danach zum Dorfladen Fuchsmühl zum Kaffee trinken. Einige Bewohner wurden mit dem Auto gefahren, andere haben den Ausflug gleich mit einem kurzen Sparziergang verbunden.

In der Kirche wurden mehrere Lieder gesungen und einige Gebete gesprochen. Bei der anschließenden Einkehr im Café des Dorfladens wurde der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen oder einem Eis abgerundet. Die Seniorinnen und Senioren aber auch die begleitenden Mitarbeiterinnen genossen den Ausflug sehr und freuen sich schon auf den nächsten Ausflug.

Lieder die von Herzen kommen

Für die Bewohner des Senioren-Servicehauses Fuchsmühl gab es letzten Samstag ein besonderes Schmankerl. Mit eindrucksvollen, zu Ohren und Herzen gehenden Liedern begeisterte der Fuchsmühler Kirchenchor Maria Hilf unter der Chorleitung von Werner Fritsch, die Bewohner und Bewohnerinnen.

Auf dem Programm standen heitere Lieder wie „O Susanna, Amacing Grace und ein schöner Tag“. Musikalisch unterstützt wurde der Chorleiter und der Kirchenchor vom Pianisten Hubert Köhler.

Herr Fritsch hatte auch den jugendlichen Nachwuchs Andreas Trießl mit dabei, der auf dem Keyboard die Simple Serenade und die Pausenmusik spielte. Das Angebot erzählte zudem von der Sonne, von Blumen und von der Liebe zu schönen Dingen.

Mit Liedern die von Herzen kamen, erfüllte man nicht nur den Auftrittswunsch der Bewohnerinnen und Bewohner, mit viel Freude an der Sache war auch der Kirchenchor dabei. Zum Abschluss wurde das bekannte Fuchsmühler Heimatlied – das wohl jeder im Ort kennt – gesungen. Der Chorleiter bedankte sich bei den Hausbewohnern für die rege Beteiligung am Singen und versprach unter großem Applaus, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

 

Duftend frisches Faschingsgebäck

(wro) An Fasching wird im Senioren-Servicehaus Fuchsmühl frisches Schmalzgebäck gebacken. Die Bewohner helfen und freuen sich schon darauf.

Rita Schmucker und Traudl Huttmann kennen nicht nur das Rezept. Die Bäckerinnen aus Güttern beherrschen auch die besondere Technik des Köichl-Ausziehens. Das geht gar nicht so leicht, die Mitte soll ja nicht auseinanderreißen.

Rechtzeitig am Küchlbacktag haben Huttmann und Schmucker, die fleißig in der Küche des Senioren-Servicehauses hantieren, einen Hefeteig vorbereitet. Bleche liegen bereit, langsam wird das Fett erhitzt. Nach und nach treffen auch die Helferinnen ein. Sie kommen von der Zeitungsrunde und möchten mitarbeiten. „Die ersten sind fertig“, zeigt Rita Schmucker eine der braunen und in der Mitte deutlich helleren Leckereien. Wer möchte darf probieren, vorher aber wird Puderzucker darüber gestreut. Damit der Rest kalt wird, kommen sie auf das Blech.

Die willkommene Abwechslung ist ein beliebter Zeitvertreib im Senioren-Servicehaus. Viele kennen noch die Anleitung, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Gerne erinnert man sich auch an früher. Man erzählt von der Faschingszeit, in der das Schmalzgebäck – aber auch heute noch - die Kaffeetische bereichern. Gereicht werden die heute gebackenen während der Faschingsfeier, die als nächstes auf dem Programm des Seniorenservicehause steht.

Weiterlesen

Neujahrsempfang im Senioren-Servicehaus Fuchsmühl

„Gute Seniorenarbeit braucht Ideen und engagierte Personen“, griff Wolfgang Braun die anerkennenden Worte von Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, auf. In seiner Neujahrsansprache vor Bewohnern und Mitarbeitern des Senioren-Servicehauses bekannte er, dass gewährleistet werde, dass der Aufenthalt in der Fuchsmühler Wohn- und Pflegeeinrichtung abwechslungsreich und lebenswert gestaltet werde. „Der Mensch steht im Mittelpunkt. Das sind Sie“, wandte er sich an anderer Stelle mit persönlichen Sätzen an die Zuhörer, die mit ihm auf den Jahreswechsel anstoßen wollten.

Im November 2017 feierte der Träger der Einrichtung, das Sozialteam, sein 25-jähriges Bestehen. Der Festakt fand in Fuchsmühl statt. Gestartet war man mit der Idee, neue Wege zu gehen. „Erfolgreich wurde sie umgesetzt“, lobte Braun die Arbeit der Pflegekräfte vor Ort und das aktuelle Angebot an den Fuchsmühler Bühläckern. „Alle Jahre wird ein Maibaum aufgestellt, gefeiert werden verschiedene Anlässe.“ Das perfekte Dinner sei zu einem Höhepunkt im Veranstaltungskalender geworden, merkte das Gemeindeoberhaupt an.

Seelsorgerisch betreut werden die Senioren von den Vinzentiner-Patres Joseph und Martin. Pfarrer Martin Schlenk von der evangelischen Kirchengemeinde bereichere mit Gottesdiensten und Besuchen das Leben im Haus. „Ein wichtiges Ziel ist die Verbesserung der Versorgungsstruktur und die Stärkung des Zusammenhaltes im Ort“, warf Braun auch einen Blick auf das Gemeindeleben. „Nicht das Nebeneinander, sondern das Miteinander schafft ein vitales Gemeinwesen“, bemerkte der Sprecher. Braun versicherte: „Wir werden unsere Ziele fortsetzen. Gemeinsam wird es uns gelingen.“ Seine Ansprache abschließend gelobte er: „Ich werde mein Bestes geben, und ich weiß, dass es in Fuchsmühl viele Menschen gibt, die das ebenso tun.“ (wro)

 

Gemütlicher Adventsnachmittag im SSH Fuchsmühl

Unter dem Bart und der roten Bischofsmütze steckt ein bekannter Wiesau und bildet den Höhepunkt des gemütlichen Adventsnachmittag im Senioren-Servicehaus Fuchsmühl. Ewald Oppl ist längst zum Stammgast geworden und stattet jedes Jahr um den Nikolaustag herum den Bewohnerinnen und den Bewohnern einen kleinen Besuch ab, um von den Geschehnissen im vergangenen Jahr, berichtet von vielen Veranstaltung und was unterm Jahr so getrieben war. Dabei verteilt er auch kleine Geschenke, nimmt sich auch die Zeit, Bewohnerinnen und Bewohner die nicht an der Feier teilnehmen konnten auf ihren Zimmern zu besuchen – was für viele eine sehr große Freude war und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zauberte.

Die Adventfeier war mit selbstgemachten Punsch und Glühwein, selbstgebackenen Plätzen und Gebäck gut vorbereitet. Nicht fehlen durften adventliche Lieder, um die Bewohner auf die Festtage und die „staade Zeit“ einzustimmen. Danach – so versprach der Nikolaus – werde es sicher ruhiger.

 

Zur Kirchweih Musik aus dem Egerland

Beste Stimmung herrschte bei der Kirchweihfeier im Senioren-Servicehaus Fuchsmühl. Im Mittelpunkt standen Geschichten und Erinnerungen an frühere Kirchweihbräuche und Tanzveranstaltungen. Nicht fehlen durften auch Lieder von früher. Bereichert hat den Nachmittag bei Kaffee, Küchln und Kirchweihkuchen ein Auftritt der Singgruppe der „Eghalanda Gmoi z' Waldsassen“ unter der musikalischen Leitung von Alois Fischer. Um den musikalischen Auftakt kümmerte sich der Falkenberger Hans Konrad, bekannt als „Gloser Hans“, der seine Klarinette mitgebracht hatte. Die bekannten, teils auch humorvollen Lieder aus der Hoimat der Egerländer Sänger gefielen, ebenso das Drumherum. Dabei durfte auch mitgesungen werden. „Eines geht noch“, forderten die Senioren eine Zugabe. (wro)