Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Briefe und Postkarten
für unsere Bewohner*innen

sozialteam corona briefe

 Hier lesen

Fragen und Antworten
für unsere Angehörigen

 FAQs

Aktion "Briefe & Postkarten für unsere Bewohnerinnen und Bewohner"

Um unseren Bewohnerinnen und Bewohnern eine kleine Freude zu bereiten haben wir uns die Aktion „Briefe und Postkarten für unsere Bewohnerinnen und Bewohnern“ gestartet. Schreiben Sie Ihren Angehörigen Briefe und Postkarten, die das Pflege- und Betreuungspersonal bei Bedarf Ihren Angehörigen auch vorliest. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit uns eine E-Mail zu schicken, wir drucken diese aus und geben Sie an Ihre Angehörigen weiter. Erzählen Sie vom Familiengeschehen oder wie es im Garten zu blühen beginnt. Auch Fotos oder Bilder, vielleicht von den Enkelkindern, können dabei sein. Denn gerade in der aktuellen Situation, wo kein Besuch empfangen werden darf machen persönlichen Nachrichten der Liebsten besonders viel Freude und Mut.
Wir freuen uns auf viele Postkarten, Briefe und E-Mails.

Hier die Mailadressen der Senioren-Servicehäuser:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Heiterer Nikolausbesuch

Dem Nikolaus gefällt sein Beruf, weniger aber mag er die Arbeitstage im kalten Dezember. Bei seinem Besuch anlässlich der Weihnachtsfeier berichtete er aber auch vom Jahreslauf im Senioren-Servicehaus.

Eigentlich sei er immer nur unterwegs, um Gutes zu tun, meinte der Heilige Mann, den man erneut aus Wiesau herauf nach Fuchsmühl bestellt hatte. Aber warum er ausgerechnet im Winter und nicht - "wo es doch schöner wäre" - im Sommer herumziehen dürfe, war ihm nicht wirklich klar. "Jetzt ist es halt so, es weihnachtet sehr", klagte er auch über den vorweihnachtlichen Trubel, bei dem das Wesentliche leicht in Vergessenheit gerate. Der bärtige Mann mit Stab und Bischofsmütze gestand, dass er aber nicht gekommen sei, um vor den Senioren und Mitarbeitern sein Herz auszuschütten.

Eigentlich wollte er das Jahr Revue passieren lassen, um an die vielen Termine zu erinnern, die im Fuchsmühler Senioren-Servicehaus regelmäßig angeboten werden. "Soso, einen Wohlfühltag hat es bei euch auch gegeben", freute er sich.

Auch einen Kinotag, bei dem man sich zurücklehnen konnte, habe man genossen. Zudem standen in seinem Goldenen Buch unter anderem auch Verweise auf eine Sommerserenade und das Kirchweih-Küchlbacken mit zwei Frauen aus dem Ort. "Dabei merkte man gar nicht, wie die Zeit verging", fasste St. Nikolaus all die "schönen Termine" zusammen, um sich danach seiner Aufgabe, dem Geschenkeverteilen zu widmen. Dazu hatte man ihn ja eigentlich ins Senioren-Servicehaus eingeladen. Am Kaffeetisch lagen Liedertexte. Alle Senioren waren herzlich eingeladen mitzusingen, um sich so auf die nahende Weihnachtszeit einzustimmen. (wro)

 

 

Frische, selbstgebackene Kirwakaichla

Unsere Kollegin, Müller Helga und ihre Tochter Julia backen zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern für den morgigen Kirchweihnachmittag Kaichla.

Die Technik um den Teig richtig auszuziehen ist gar nicht so einfach. Außen soll der Rand dick bleiben und innen soll fast ein Loch entstehen.

Fleißig wird in der Cafeteria des Senioren-Servicehauses Fuchsmühl hantiert und bald liegen schon einige Teiglinge auf den Blechen bereit.

Die Bewohnerinnen und Bewohner werden von den Betreuungsassistenten angeleitet - Backen ist eine willkommene Abwechslung für die Senioren.

Wer möchte darf probieren, aber vorher werden die Teiglinge noch mit Puderzucker bestäubt. Gerne erinnert man sich hier an früher, wo der ein oder andere Bewohner zu Hause Kaichle zur Kirwa gebacken hat.

 

Ballonwettbewerb bei Herbstfest

Welcher Ballon am weitesten fliegt, wird sich erst in ein paar Tagen herausstellen. Der Aufstieg der grünen und weißen Ballons war der Höhepunkt beim Herbstfest im Fuchsmühler Senioren-Servicehaus.

Stimmungsvoll wurde in der betreuenden Einrichtung die farbenreiche Jahreszeit begrüßt. Herbstlich und mit viel Geschick war auch das Haus umdekoriert worden. Man konnte draußen im Zelt oder drinnen im Foyer bei Musik, Kaffee und Kuchen feiern. Viele Preise warteten auf die Glücklichen bei einer Tombola, die bald leergeräumt war. Ins Freie lockte ein Luftballon-Wettbewerb, auf dessen Ergebnis man jetzt gespannt wartet. „Die kleinen Kärtchen kommen hoffentlich bald zurück“, gab einer der Teilnehmer seinem mit leichtem Gas gefüllten Ballon mit auf den Weg. Wie lange und wohin die grünen und weißen Boten fliegen werden, bleibt vorerst offen. (wro)

 

 

 

 

Bewohner zu Besuch im Kindergarten

Da sonst meist die Kinder des Kindergartens Fuchsmühl die Seniorinnen und Senioren im Senioren-Servicehaus besuchen, wollten nun die Bewohnerinnen und Bewohner mal sehen wie die Kinder Ihren Alltag im Kindergarten gestalten.

Bei schönstem Sonnenschein zeigten die Kinder unseren Bewohnern und Mitarbeitern ihre Spielplätze und Planschbecken.

Außerdem bekamen wir einiges zu sehen und zu hören: erst sangen die „Frösche“, die Kleinsten (Krippenkinder) ein Willkommensliedchen, danach führten die „Füchse“ und „Eulen“ (Kindergartenkinder) eine Aufführung vor. Alle hatten was zuschauen, zu staunen und zu lachen.

Es war eine sehr schöne Abwechslung für die Bewohnerinnen und Bewohner, die sich wieder auf einen Besuch der Kindergartenkinder freuen.

 

 

Ausflug zum Dorfladen

Die Mitarbeiterinnen des Senioren-Servicehauses Fuchsmühl planten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Ausflug zur Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ und danach zum Dorfladen Fuchsmühl zum Kaffee trinken. Einige Bewohner wurden mit dem Auto gefahren, andere haben den Ausflug gleich mit einem kurzen Sparziergang verbunden.

In der Kirche wurden mehrere Lieder gesungen und einige Gebete gesprochen. Bei der anschließenden Einkehr im Café des Dorfladens wurde der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen oder einem Eis abgerundet. Die Seniorinnen und Senioren aber auch die begleitenden Mitarbeiterinnen genossen den Ausflug sehr und freuen sich schon auf den nächsten Ausflug.

Lieder die von Herzen kommen

Für die Bewohner des Senioren-Servicehauses Fuchsmühl gab es letzten Samstag ein besonderes Schmankerl. Mit eindrucksvollen, zu Ohren und Herzen gehenden Liedern begeisterte der Fuchsmühler Kirchenchor Maria Hilf unter der Chorleitung von Werner Fritsch, die Bewohner und Bewohnerinnen.

Auf dem Programm standen heitere Lieder wie „O Susanna, Amacing Grace und ein schöner Tag“. Musikalisch unterstützt wurde der Chorleiter und der Kirchenchor vom Pianisten Hubert Köhler.

Herr Fritsch hatte auch den jugendlichen Nachwuchs Andreas Trießl mit dabei, der auf dem Keyboard die Simple Serenade und die Pausenmusik spielte. Das Angebot erzählte zudem von der Sonne, von Blumen und von der Liebe zu schönen Dingen.

Mit Liedern die von Herzen kamen, erfüllte man nicht nur den Auftrittswunsch der Bewohnerinnen und Bewohner, mit viel Freude an der Sache war auch der Kirchenchor dabei. Zum Abschluss wurde das bekannte Fuchsmühler Heimatlied – das wohl jeder im Ort kennt – gesungen. Der Chorleiter bedankte sich bei den Hausbewohnern für die rege Beteiligung am Singen und versprach unter großem Applaus, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

 

Duftend frisches Faschingsgebäck

(wro) An Fasching wird im Senioren-Servicehaus Fuchsmühl frisches Schmalzgebäck gebacken. Die Bewohner helfen und freuen sich schon darauf.

Rita Schmucker und Traudl Huttmann kennen nicht nur das Rezept. Die Bäckerinnen aus Güttern beherrschen auch die besondere Technik des Köichl-Ausziehens. Das geht gar nicht so leicht, die Mitte soll ja nicht auseinanderreißen.

Rechtzeitig am Küchlbacktag haben Huttmann und Schmucker, die fleißig in der Küche des Senioren-Servicehauses hantieren, einen Hefeteig vorbereitet. Bleche liegen bereit, langsam wird das Fett erhitzt. Nach und nach treffen auch die Helferinnen ein. Sie kommen von der Zeitungsrunde und möchten mitarbeiten. „Die ersten sind fertig“, zeigt Rita Schmucker eine der braunen und in der Mitte deutlich helleren Leckereien. Wer möchte darf probieren, vorher aber wird Puderzucker darüber gestreut. Damit der Rest kalt wird, kommen sie auf das Blech.

Die willkommene Abwechslung ist ein beliebter Zeitvertreib im Senioren-Servicehaus. Viele kennen noch die Anleitung, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Gerne erinnert man sich auch an früher. Man erzählt von der Faschingszeit, in der das Schmalzgebäck – aber auch heute noch - die Kaffeetische bereichern. Gereicht werden die heute gebackenen während der Faschingsfeier, die als nächstes auf dem Programm des Seniorenservicehause steht.

Weiterlesen