Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Stunde für Generationen

(jpl) „Nach vorne, nach hinten, nach rechts und nach links, nach oben nach unten- die Gymnastik, die bringt´s“- und zwar für Jung und Alt. Getreu dem Motto dieses Refrains starteten die Schüler der Klasse 3a der Fichtelnaabtal - Grundschule Ebnath - Neusorg, gemeinsam schunkelnd mit Teilnehmern aus dem Senioren-Servicehaus Neusorg, in die Gymnastikstunde

Basierend auf dem Vorhaben, eine Aktion rund um das Schulprojekt „Gesund und fit“ durchzuführen, lud die Klasse 3a die Senioren zu einer besonderen Sportstunde ein. Ziel war eine gegenseitig bereichernde Begegnung der Generationen unter dem Aspekt, gemeinsam Freude an der Bewegung zu erleben.

Voller Vorfreude und bewaffnet mit Musikinstrumenten machten sich die Kinder mit ihrer Klassleiterin Nina Dümmelbeck sowie Förderlehrerin Roswitha Schraml auf den Weg in das vom TuS Neusorg aus Gründen der Barrierefreiheit und Erreichbarkeit zur Verfügung gestellte Studio.

Für die Gesundheitsaktion hatte die Klasse ein gemeinsames Gymnastikprogramm für Gäste und Schüler entworfen. Jeder sollte hier die Gelegenheit haben, sich individuell mit dem ihm möglichen Körpereinsatz zu betätigen. Sensibilität, wann man die Mit-Sportler evtl. auch etwas unterstützen kann, war hier besonders gefragt.

So wurden erst Aufwärmübungen der einzelnen Körperpartien und Gesichtsgymnastik inklusive durchblutungsfördernder Übungen für das Gehör durchgeführt. Neben eher die Grobmotorik beanspruchenden Bewegungen wurde auch die Schulung der feinmotorischen Fertigkeiten nicht vernachlässigt.

Spielerisch und locker konnten diese Trainingseinheiten absolviert werden, denn mit viel Liebe und Fleiß hatten auch einige Schüler Flötenmelodien passend zur Jahreszeit einstudiert und zeigten singend entsprechende Mitmach- Übungen. Leichter gingen Übungen durch flotte musikalische Untermalung vonstatten, die ein Schüler durch sein Akkordeonspiel bot.

Davon mitgerissen, waren die Senioren mit Eifer dabei, die von den Schülern angeleiteten Übungen auszuführen und auch die Schüler waren offen für Bewegungs- Ideen seitens der Senioren. Viel Spaß bereitete der Luftballontanz, bei dem Zweierteams aus Senior und Schüler einen Luftballon zu Akkordeonmusik zwischen den Köpfen balancierten.

Eine derartige Zusammenarbeit war ebenso beim bekannten Klatsch- Spiel „Beim Müller hat´s gebrannt- brannt- brannt“ eine emotional wie motorisch gewinnbringende Konstellation. Zum Abschluss überreichten die Klassensprecher kleine Präsente für die Gäste und ihre Begleiterinnen. Insgesamt war es ein fröhliches und stimmungsvolles Miteinander. Auch altersbedingte Bewegungseinschränkungen konnten der Freude keinen Abbruch tun. Auf dem Rückweg schmiedeten Schüler schon Pläne: „Was hältst du davon, wenn wir den Opa mal besuchen?“