Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Singen verbindet und macht Freude

Senioren-Servicehaus Walderhof

In 14- tägigen Rhythmus bekommen die Bewohner des Senioren–Servicehauses Waldershof bei ihren freitäglichen Singkreis Unterstützung in Form von Schifferklavierbegleitung von Herrn Weiß Winfried. Ist der Singkreis normalerweise schon gut besucht, denn Singen verbindet und macht Freude, ist an besagten Freitagen mit Schifferklavierbegleitung unsere Cafeteria bis auf den letzten Platz besetzt.

Da werden die geplanten 45 Minuten Singkreis gerne mal „überzogen“ und mehr als eine Stunde gesungen und geschunkelt. Denn der ein und andere Bewohner hat so seine Wunschlieder die unser Musiker auch gerne erfüllt. Es ist immer sehr schön zu sehen wie die Musik ein Lächeln ins Gesicht der Bewohner zaubert.

 

Ausflug nach Höllohe

Senioren-Servicehaus Hainsacker

Mit Bussen machten sich das Team und die Bewohner des Senioren-Servicehauses am 13. Juni, auf den Weg nach Höllohe. Auch Angehörige und freiwillige Helfer haben sich an dem Ausflug beteiligt. In kleine Gruppen aufgeteilt, drehten 22 Bewohner und zahlreiche freiwillige Helfer, ihre Runde um den See und bestaunten Tiere und Natur. Beim Füttern der Ziegen und Rehe, hatten die Bewohner sehr viel Spaß. Nach einer Kaffeepause mit selbstgebackenem Kuchen und diversen Getränken im angemieteten „Wetterhaus“ der Anlage, wurde vor der Abfahrt, nochmal eine kleine Runde gedreht.

Zurück im Senioren-Servicehaus Hainsacker erhielten alle Bewohner und Helfer, warmen Leberkäse mit Semmel. Dabei konnte man in teilweise müde, aber zufriedene Gesichter schauen. Vielen Dank nochmals an die zahlreichen Helfer, die den Ausflug mit möglich gemacht haben.

 

 

Vatertagsfeier im Senioren-Servicehaus Hainsacker

Senioren-Servicehaus Hainsacker

Anlässlich des Vatertages, veranstaltete das Senioren-Servicehaus Hainsacker am 5.Juni einen Frühschoppen. Wie immer durften bei uns alle Bewohner daran teilnehmen. Mit Bier, Radler, Gesang und zünftiger Musik, ließen sich die Bewohnerinnen und Bewohner mittags, ihre Weißwurst mit Breze schmecken. Wir hatten eine fröhliche Runde und die Seniorinnen und Senioren, hatten sichtlich ihre Freude dabei.

Ein Festtag für alle Mütter

Senioren-Servicehaus Hainsacker

Mit den Müttern ihren Ehrentag genießen, durften alle Bewohnerinnen und Bewohner im Senioren-Servicehaus Hainsacker – alle wurden mit einem Glas Sekt in der Cafeteria empfangen. Eine üppige Auswahl an Leckereien, wurde den Seniorinnen und Senioren zum Muttertagsfrühstück gereicht. Alle Bewohnerinnen erhielten außerdem, ein selbstgebackenes Herz, als kleines Geschenk.

Zum zweiten Mal Muttertag feiern, konnte dann eine kleine Auswahl an Bewohnerinnen, eine Woche später, im Gasthaus Prössl in Hainsacker. Der VDK veranstaltete dort wie jedes Jahr, eine Muttertagsfeier, für alle Mütter in der Gemeinde. Mit Kaffee, Kuchen und Getränken wurden alle bestens versorgt.

Gottesdienst über Livestream im Senioren-Servicehaus Hainsacker

Senioren-Servicehaus Hainsacker

Was lange währt wird endlich gut – die Anstrengungen und Mühen in den letzten Wochen und Monaten haben sich gelohnt, der Livestream des Gottesdienstes aus der Pfarrkirche St. Ägidius im Senioren-Servicehaus Hainsacker funktioniert. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner können künftig, zusätzlich zu den Gottesdiensten in der Einrichtung, am Samstag und Sonntag den Gottesdienst via Livestream mitfeiern.

Über Youtube wird der Gottesdienst der Pfarrei St. Ägidius live auf Großbildschirmen in unseren Wohnbereichen übertragen. Der von Pfarrer Lettner zusätzliche Kommunionshelferdienst, welcher direkt in das Senioren-Servicehaus kommt um unseren Bewohnerinnen und Bewohnern die Kommunion zu spenden, ist eine weitere Besonderheit, die die Seniorinnen und Senioren sehr schätzen.

Möglich gemacht wurde dies vor allem durch den Hainsackerer Pfadfinderstamm „Geschwister Scholl“, sie halfen Pfarrer Lettner bei der Umsetzung des Projektes – vielen Dank dafür!

Zeiten der Liveübertragung:

Samstags: 18:00 Uhr (Vorabendmesse)

Sonntags: 10:15 Uhr

Hier gehts zum Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=ZoSSMQvQXrk&feature=player_embedded

 

 

 

Sozialteam bleibt ein Familienunternehmen

Senioren-Servicehaus Hainsacker

Dr. Christian Weiß ergänzt seit 1. Mai die Geschäftsführung von Sozialteam. Er wird zunächst zusammen mit Martin und Peter Weiß in der Unternehmensleitung tätig sein und dann langfristig die Führung übernehmen.

Im Rahmen einer gemeinsamen Leitungskonferenz aller Führungskräfte von Sozialteam wurde Christian Weiß offiziell vorgestellt. „Ich freue mich sehr auf die Tätigkeit.“, so Christian Weiß. „Für mich ist Sozialteam eine Herzensangelegenheit, da ich schon als Kind mit dem Unternehmen aufgewachsen bin.“ Geschäftsführer Martin und Peter Weiß begrüßten Christian sehr herzlich. „Es freut uns, dass nun die nächste Generation in das Unternehmen hineinwächst und Sozialteam auch langfristig ein Familienunternehmen bleibt.“

Christian Weiß hat Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Gesundheitsmanagement und Management sozialer Einrichtungen studiert und zu „Vergütung der stationären Langzeitpflege“ promoviert. Er war während der letzten Jahre für den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Bayern tätig und dort u.a. für Gestaltung und Verhandlung landesweiter Rahmenbedingungen für Einrichtungen in der Pflege und Eingliederungshilfe sowie deren Beratung zuständig.

 

Weiterlesen

Stunde für Generationen

Senioren-Servicehaus Neusorg

(jpl) „Nach vorne, nach hinten, nach rechts und nach links, nach oben nach unten- die Gymnastik, die bringt´s“- und zwar für Jung und Alt. Getreu dem Motto dieses Refrains starteten die Schüler der Klasse 3a der Fichtelnaabtal - Grundschule Ebnath - Neusorg, gemeinsam schunkelnd mit Teilnehmern aus dem Senioren-Servicehaus Neusorg, in die Gymnastikstunde

Basierend auf dem Vorhaben, eine Aktion rund um das Schulprojekt „Gesund und fit“ durchzuführen, lud die Klasse 3a die Senioren zu einer besonderen Sportstunde ein. Ziel war eine gegenseitig bereichernde Begegnung der Generationen unter dem Aspekt, gemeinsam Freude an der Bewegung zu erleben.

Voller Vorfreude und bewaffnet mit Musikinstrumenten machten sich die Kinder mit ihrer Klassleiterin Nina Dümmelbeck sowie Förderlehrerin Roswitha Schraml auf den Weg in das vom TuS Neusorg aus Gründen der Barrierefreiheit und Erreichbarkeit zur Verfügung gestellte Studio.

Für die Gesundheitsaktion hatte die Klasse ein gemeinsames Gymnastikprogramm für Gäste und Schüler entworfen. Jeder sollte hier die Gelegenheit haben, sich individuell mit dem ihm möglichen Körpereinsatz zu betätigen. Sensibilität, wann man die Mit-Sportler evtl. auch etwas unterstützen kann, war hier besonders gefragt.

So wurden erst Aufwärmübungen der einzelnen Körperpartien und Gesichtsgymnastik inklusive durchblutungsfördernder Übungen für das Gehör durchgeführt. Neben eher die Grobmotorik beanspruchenden Bewegungen wurde auch die Schulung der feinmotorischen Fertigkeiten nicht vernachlässigt.

Spielerisch und locker konnten diese Trainingseinheiten absolviert werden, denn mit viel Liebe und Fleiß hatten auch einige Schüler Flötenmelodien passend zur Jahreszeit einstudiert und zeigten singend entsprechende Mitmach- Übungen. Leichter gingen Übungen durch flotte musikalische Untermalung vonstatten, die ein Schüler durch sein Akkordeonspiel bot.

Davon mitgerissen, waren die Senioren mit Eifer dabei, die von den Schülern angeleiteten Übungen auszuführen und auch die Schüler waren offen für Bewegungs- Ideen seitens der Senioren. Viel Spaß bereitete der Luftballontanz, bei dem Zweierteams aus Senior und Schüler einen Luftballon zu Akkordeonmusik zwischen den Köpfen balancierten.

Eine derartige Zusammenarbeit war ebenso beim bekannten Klatsch- Spiel „Beim Müller hat´s gebrannt- brannt- brannt“ eine emotional wie motorisch gewinnbringende Konstellation. Zum Abschluss überreichten die Klassensprecher kleine Präsente für die Gäste und ihre Begleiterinnen. Insgesamt war es ein fröhliches und stimmungsvolles Miteinander. Auch altersbedingte Bewegungseinschränkungen konnten der Freude keinen Abbruch tun. Auf dem Rückweg schmiedeten Schüler schon Pläne: „Was hältst du davon, wenn wir den Opa mal besuchen?“