Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

2. Runde "Psychose-Seminare" in Landshut ab 17.10.

Das Seminar dient dem Austausch der unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven von Psychose-Erfahrenen (= Betroffenen), Angehörigen, Freunden, Bekannten und MitarbeiterInnen psychiatrischer Institutionen. Es besteht Gelegenheit, über das Erleben von Psychosen zu sprechen, Erfahrungen im Umgang mit Psychosen zu vermitteln und sich mit Aspekten psychiatrischen Fachwissens auseinander zu setzen. Ziel des Seminars ist es, ein vollständigeres Bild von Psychosen zu erarbeiten. Das Seminar hat keinen therapeutischen, sondern informativen Charakter.

Die Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich und kostenlos.

Moderation aller Termine:
Márton Drégelyi, Psychiatrie-Erfahrener
Sabine Ruhstorfer, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Bezirkskrankenhaus Landshut

Termine und Themen:

Jeweils mittwochs von 16:00 bis 17:30 Uhr

17. Oktober 2018:
Thema zur offenen Diskussion "Empathischer Umgang in der Psychiatrie – Wie sollen sich Profis verhalten?"

14. November 2018:
Kurzreferat zum Thema "Patientenrechte in der Psychiatrie"
mit Werner Dresel, Patientenfürsprecher kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost

16. Januar 2019:
Kurzreferat zum Thema "Psychose und Suizidalität"
mit Dr. Daniela Senn, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

13. Februar 2019:
Kurzreferat zum Thema "Integrationsfachdienst - Arbeit mit Psychose"
mit Christine Brummer, Leitung des IFD-Diakonie Landshut

Ort:
Begegnungsstätte des Gemeindehaus der Christuskirche - Gutenbergweg 16 - Landshut

Veranstalter:
Regionaler Steuerungsverbund Landshut - Arbeitskreis „Gemeindepsychiatrischer Verbund“

Informationen bei:
Sozialteam-STZ Landshut, Schlachthofstr. 61, Landshut,
Projektleitung Michaela Weiß, 0170 / 46 96 198
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Oberpfälzer Psychiatrietage 2019

Am 26.03. und 27.03.2019 veranstalten die Oberpfälzer Regionalen Steuerungsverbünde / Psychosozialen Arbeitsgemeinschaften (PSAG) unter Federführung der PSAG Nordoberpfalz die X. Oberpfälzer Psychiatrietage mit dem Titel „Psychische Gesundheit 4.0 – dem Wandel begegnen“ in Weiden in der Oberpfalz. Federführende Verantwortung trägt Thomas Fehr, Sozialteam-Projektleitung und Sprecher der Oberpfläzer PSAGen. Zum Tagungsthema: Wandel bestimmt das Leben – ohne Wandel endet es!
Jeder Mensch muss in seinem Leben vielfältige Veränderungen bewältigen. Veränderungen sollen und können Spaß machen und neue Perspektiven und Horizonte eröffnen. Sie können der Spirit eines langen und gelingenden Lebens sein. Oft erzeugen sie aber auch Unsicherheiten, Widerstände. Nicht wenige Menschen scheuen Veränderungen, haben Angst davor, etwas zu verlieren, Angst die Veränderung nicht bewältigen zu können.

Mit den Psychiatrietagen sollen durch Fachvorträge und eine Vielzahl von Workshops ein Problembewusstsein für die psychisch kranken Menschen und deren Angehörigen in der breiten Öffentlichkeit wecken, aber auch aufklären und informieren.

Seitens Sozialteam mit dabei als ReferentInnen sind Peter Weiß, Sozialteam-Geschäftsführer und Michaela Weiß, Sozialteam-Projektleitung. Während Herr Weiß über die EUTB - Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung referiert, wird Frau Weiß in einem Workshop die Ansätze und Ideen der Sozialen Landwirtschaft in Bayern vorstellen.

Nähere Infos zum Programm und der Anmeldung finden Sie in Kürze unter: www.vhs-weiden-neustadt.de

Familientreffen im Freilandmuseum

 

Familientreffen Sozialteam NordoberpfalzBestehende Familien und Interessierte trafen sich zum Austausch über das Projekt

Das Sozialteam – STZ Nordoberpfalz bietet seit 2015 das Betreute Wohnen in Gastfamilien an. Ziel ist es hierbei Menschen mit geistiger oder seelischer Behinderung in ein familiäres Wohnumfeld zu bringen. Ermöglicht wird dies durch Familien, die Wohnraum und Betreuung zur Verfügung stellen. Die Fachkraft des Sozialteams begleitet die vom Bezirk geförderten Familienverhältnisse mit regelmäßigen Besuchen und Unterstützungsangeboten. Dazu gehören auch regelmäßige Treffen aller Familien und Gäste.

Dieses Jahr lud das Sozialteam STZ-Nordoberpfalz zum Familientreffen ins Freilandmuseum Neusath ein. Gemeinsam wurden die Gehöfte erkundet und viele der dort ausgestellten Möbel und Werkzeuge weckten Kindheitserinnerungen bei den Teilnehmern. So konnten bereits involvierte Familien, aber auch interessierte Gäste bei einem gemütlichen Spaziergang durchs Gelände ungezwungen ins Gespräch kommen und sich über ihre Erfahrungen mit dem Projekt austauschen. Bei der anschließenden Rast im Museumswirtshaus entstand noch einmal die Gelegenheit sich bei einer gemütlichen Brotzeit im Biergarten näher kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.
Das Familientreffen in lockerer Atmosphäre war sowohl für bestehende Gastfamilien als auch für Interessierte ein gelungener Nachmittag.

Landshut feiert bei strahlendem Sonnenschein

Zauberer Sozialteam LandshutBeim Sommerfest des Sozialteam-STZ Landshut herrschten am 27. Julil strahlender Sonnenschein und strahlende Gesichter - nicht nur bei den glücklichen GewinnerInnen einer Berlin-Fahrt mit Besuch im Bundestag, dem Hauptpreis des Entenhebens der Landshuter Nachbarschaftshilfe, bei dem jede Ente einen Gewinn versprach. Auch so manche süße und deftige Leckerei kam bei den zahlreichen Gästen gut an. Für gute Unterhaltung sorgten ein sehr gelungener Sketch von Cathi und Murat, zwei NutzerInnen des Sozialteams, und der Altdorfer Zauberer Magic Didi, der auch den Wunsch eines Zuschauers erfüllt und einen weißen Tiger aus dem Zylinder zaubert - und dann gleich noch einen. Mit seinen verblüffenden Tricks zaubert Magic Didi immer wieder ein Lächeln auf die Gesichter seiner Zuschauerinnen und Zuschauer.Denn Lächeln ist der einfachste Zaubertrick der Welt. 
Und ein Lächeln auf die Gesichter seiner Mitmenschen zu zaubern, ist vielleicht der schönest Zaubertrick der Welt.Also können wir alle ein wenig zaubern! Vielleicht probiert ihr es gleich mal aus!

Hausurlaub in Egloffstein

Haus Rabenholz auf großer Ausflugsfahrt! 

Der Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück im Sozialteam-Haus Rabenholz Sulzbach-Rosenberg bevor wir uns um ca. 10.30Uhr auf den Weg in den Urlaub machten. Pünktlich zur Mittagszeit kamen wir in der Pension Mühle an und aßen im Café Mühle zu Mittag. Als alle Zimmer vergeben und bezogen wurden, gingen bereits viele NutzerInnen erschöpft in ihre Betten. Einige hatten noch Freude an einem gemeinsamen Spieleabend. 

Der zweite Tag zog uns nach Forchheim zu einem Stadtbummel, während einige dieses Angebot nutzten, haben andere NutzerInnen die Zeit mit langen Spaziergängen im Umkreis oder im nahegelegenen Kurpark verbracht. Gegen Abend wurde das gute Wetter zum Grillen ausgenutzt. Mit gut gefüllten Mägen wurde der Abend mit einigen Spielen ausgeklungen.

Am Mittwoch wurde morgens bereits an einer Felsenkellerbesichtigung teilgenommen die unser Hausherr leitete. Die NutzerInnen lauschten gespannt den Geschichten, die der Keller zu bieten hatte. Nachmittags wurde der Wildpark in Hundshaupten erkundet. Die teilnehmenden NutzerInnen fütterten und streichelten die dort lebenden Tiere und hatten zum Schluss auch ihre persönlichen Favoriten. Mit einem Kaffee oder Eis am Kiosk wurde auch dieser lustige Ausflug beendet.

TeilnehmerInnen Hausurlaub Haus RabenholzDonnerstag gab es eine Fahrt nach Pottenstein an der alle UrlauberInnen des Haus Rabenholz teilnahmen. Zu Beginn wurden die Tretboote ausprobiert und es wurde kräftig in die Pedale gestrampelt. Eines unserer Ziele in Pottenstein, die Sommerrodelbahn, war leider wegen Renovierung geschlossen. Dies konnte unsere gute Laune aber nicht trüben. Zur Mittagszeit wurde an dem Kiosk in Pottenstein das Mittagessen bestellt. Die NutzerInnen staunten nicht schlecht was für große Portionen ihnen aufgetischt wurden. Gut gestärkt entschieden sich einige für einen “Verdauungsspaziergang“ bis zur nahegelegenen Teufelshöhle und Forellenräucherei. Die Teufelshöhle wurde von außen bestaunt und bei der Forellenräucherei wurden die Fische von den NutzerInnen mit Fischfutter gefüttert. Nach diesen Eindrücken kehrten wir wieder zu unserer Pension zurück und einige ließen den Abend mit gemeinsamen Spielen ausklingen während andere schon anfingen die Koffer zu packen.

Am Freitag wurde Abschied von Egloffstein und unserem Hausherrn genommen. Ein Wiedersehen wird nicht ausgeschlossen. Bei der Heimreise machten wir noch einen Zwischenstopp in Gößweinstein um dort die Basilika zu besichtigen und anschließend noch einen Stadtbummel zu unternehmen. Pünktlich zur Mittagszeit kehrten wir im „Gasthof Fränkische Schweiz“ ein, dort wurden wir wieder herzlich empfangen. Das Essen schmeckte hervorragend. Gesättigt traten wir die Heimfahrt weiter an. Gegen Nachmittag sind alle Urlauber müde aber wohlbehalten im Haus Rabenholz angekommen. Wir waren uns alle einig: Es war ein rundum gelungener Urlaub.

Ausstellungseröffnung lockt zahlreiche Gäste

Am 06.07.2018 lud das STZ Crimmitschau zur Ausstellungseröffnung des Fotozirkels vom Verein „Vielfalt für Bürger“ aus Neukirchen ein. Das Motto der Ausstellung lautet „Alltägliches im Blick“. Zahlreiche Gäste, darunter auch NutzerInnen und Mitarbeitende,  verfolgten mit großem Interesse die Eröffnung und zeigten sich von den  fotografischen „Besonderheiten im Alltag“ begeistert. Vor den Bildern konnten verschiedene Diskussionen, auch über bestimmte Details, beobachtet werden bzw. erzählten die Fotografen anschaulich, wie die Bilder entstanden sind. Zu sehen sind u. a. Tier- und Pflanzenaufnahmen sowie Motive aus der näheren Umgebung. Diese Ausstellung ist die zweite öffentliche des Fotozirkels, der auch rückmeldete, dass die Pleißental – Galerie als Räumlichkeit dafür perfekt geeignet ist und es sicherlich weitere gemeinsame Ausstellungen geben wird. Die Dauer der Ausstellung ist noch bis zum 30.09.2018 geplant – die schönen Fotos können im Anschluss käuflich erworben werden. Die Pleißental – Galerie ist täglich 10 – 18 Uhr geöffnet.

Haus Pleißental Ausstellungseröffnung

Zahlreiche BesucherInnen beim Sommerfest

Hr. Lang, STZ-Leitung und Gewinnerin TombolaBei strahlendem Sonnenschein konnten die Nutzer/innen und Mitarbeiter/innen des Hauses Rabenholzes viele Besucher/innen auf dem Gelände von Sozialteam Willkommen heißen.
Es war bestens für das leibliche Wohl gesorgt und so verweilten viele Gäste im schattigen Zelt bei Kaffee und Kuchen und netten Gesprächen. Die selbsterstellten Keramikartikel der Ergotherapie fanden neben den neu gestalteten Holzofenanzündern wie die Jahre zuvor reißenden Absatz. 
Highlight war wieder einmal der Auftritt der Theatergruppe, die es verstand mit den ausgewählten Anekdoten aus dem Leben die Lachmuskeln zu beanspruchen. Für die Kinder war Kinderschminken und das „Selbstgestalten“ von Bildern mit Murmeln ein willkommener Zeitvertreib. 
Neben dem Bürgermeister aus Sulzbach Rosenberg Hr. Göth konnte Hr. Lang Leiter des STZ auch wieder zahlreiche regionale Politiker begrüßt werden. 
Die Mitarbeiter/innen des Hauses unter der Leitung von Fr. Eger organisierten wieder eine Tombola mit tollen Preisen. Hauptpreis war ein Rundflug mit dem Segelflieger über Amberg (am Foto: die glückliche Gewinnerin).
Ein gelungener und abwechslungsreicher Nachmittag der im nächsten Jahr seine Wiederholung finden wird.

Crimmitschauer Kindermarktfest

 Inzwischen traditionelle Teilnahme des STZ Crimmitschau beim Kindermarktfest

Kindermarktfest STZ Crimmitschau 2018Auch in diesem Jahr war das Sozialtema-STZ Crimmitschau wieder dabei, um den Schulkindern einen gelungenen Ferienstart zu bereiten. Bei strahlendem Sonnenschein fand das diesjährige Kindermarktfest auf dem Marktplatz der Stadt Crimmitschau statt. Das Motto in diesem Jahr: sportlich in die Ferien. Wir konnten für die Umsetzung dieses Mottos die Ideen und auch die Teilnahme eines Nutzers von uns nutzen, der seit über 40 Jahren im Raketenmodellsportclub Sachsen e. V. tätig ist und zu dessen Gründungsmitgliedern zählt. Er hat mit seinem Verein sogar schon an Weltmeisterschaften erfolgreich teilgenommen! Beim Kindermarktfest war sein Angebot das Raketenbasteln mit anschließendem Raketenschießen bzw. –werfen, was sehr gut angenommen wurde, so dass wir mit unseren vorbereiteten Materialien schon vor Ende der Veranstaltung sozusagen „ausverkauft“ waren. Dies war für uns ein großer Erfolg - auch unserem Nutzer machte diese Teilnahme sichtlich Freude und auch stolz. Er strahlte sozusagen mit der Sonne um die Wette … Trotz der Hitze ließ er es sich übrigens nicht nehmen, während der gesamten Veranstaltung seinen Raumanzug von der MIR zu tragen, was natürlich auch eine gewisse Ausstrahlung auf die Kinder hatte.

Mieterqualifizierung in Tirschenreuth

Ein neues Angebt der Flüchtlings- und Integrationsberatung von Sozialteam

Sobald neuzugewanderte AsylbewerberInnen einen anerkannten Flüchtlingsstatus vom Bundesamt erhalten, dürfen sie aus ihrer Sammelunterkunft ausziehen und sich eine eigene Wohnung suchen. Die Grundlagen des Wohnens sind quer durch die verschiedenen Kulturen höchst unterschiedlich. So hat es manch Neuzugewanderter / Neuzugewanderte nicht leicht zum Beispiel das System der Mülltrennung zu verstehen, wie man das Verhältnis mit dem Vermieter / der Vermieterin pflegt oder wie richtig geheizt wird, so El-Zein, Bildungskoordinator für Neuzugewanderte des Landkreises Tirschenreuth. Hier setzt das Projekt "Mieterqualifizierung – Fit für die eigene Wohnung“ des Sozialteam an.

Buttgereit, Migrationsberaterin beim Sozialteam im STZ Nordoberpfalz entwickelte in enger Zusammenarbeit mit Heindl Anita vom Sozialamt des Landratsamt Tirschenreuth das Projekt Mieterqualifizierung. Dieser Kurs richtet sich an alle interessierten Neuzugewanderten im Landkreis, hatte bislang großen Erfolg und zahlreiche TeilnehmerInnen, berichtete Buttgereit, die auch als Dozentin und Projektinitiatorin fungiert. Von Mülltrennung über Brandschutzverhütung, bis zu richtigem Heizen und Lüften und sogar der Reinigung verschiedener Bodenarten vermittelt Buttgereit wöchentlich einmal die Voraussetzungen eines gelingenden Mietverhältnisses in den Räumlichkeiten der Neuzugewanderten. Das Projekt Mieterqualifizierung macht die neuzugewanderten Mitmenschen fit für ihre erste eigene Wohnung.

Anita Heindl (Hausverwalterin der dezentralen Unterkünfte, Sozialamt, Lkr. Tirschenreuth) berichtete bei der Vorstellung der zweiten Phase des Projektes, dass sie bereits jetzt an verschiedenen Standorten zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund qualifiziert wurden und dies schon jetzt bereits große Erfolge im Alltag zeige.

Anregende Gespräche bei Gesundheitsmesse

Sozialteam präsentiert sich auf der Gesundheitsmesse in TirschenreuthGesundheitsmesse Tirschenreuth - Sozialteam

Vom 16.06. bis 17.06.2018 fand im Kettelerhaus in Tirschenreuth die Gesundheitsmesse statt. Auch das Sozialteam-STZ Nordoberpfalz war mit einem Stand vertreten, um über das vielfältige Angebot im stationären und ambulanten Bereich zu informieren.
Besonders wichtig war uns dabei über das Betreute Wohnen in Gastfamilien für Menschen mit Behinderung für die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt sowie die Stadt Weiden zu informieren und um potenzielle Gastfamilien zu werben. Im persönlichen Gespräch konnten so die Rahmenbedingungen und auch der finanzielle Aspekt (Gastfamilien erhalten Betreuungsgeld, Miete und evtl. Verpflegungspauschale, insg. bis zu 1000€) näher erklärt werden.
Abschließend können wir sagen, dass sich einige BesucherInnen der Gesundheitsmesse für unsere Angebote interessiert haben und sich auch viele anregende Gespräche ergeben haben.

Treffen der Sozialteam-Fachbereiche

Datenschutz - Unterstützung von Mitarbeitenden mit Behinderung - Austausch

Zu einer gemeinsamen Konferenz der Leitungen der Einrichtungen und Dienste von Sozialteam tragen sich die Fachbereiche Senioren und Soziotherapeutische Einrichtungen am 20. Juni in den Räumen der Sozialteam-Zentralverwaltung in Regensburg.
Die knapp 30 Führungskräfte setzen sich dabei mit wichtigen Themen auseinander. Der externe Datenschutzbeauftragte von Sozialteam, Herr Grün von Projekt29, stellte die Grundsätze der neuen Europäischen Datenschutzrichtlinie und die Auswirkungen für die tägliche Arbeit dar. Im Anschuss daran wurden eine Vielzahl von Fragen aus der Praxis geklärt.
Sozialteam ist es auch ein Anliegen, Mitarbeitende mit Einschränkungen zu beschäftigen. Eine wichtige Unterstützung für Leitungskräfte bittet in diesen Fragen der Integrationsfachdienst an. Frau Sobe, Leiterin des Integrationsfachdienstes in der Oberpfalz, stellte dazu das Beratungsangebot für Arbeitgeber vor und machte an einigen Beispielen deutlich, wie dis in der Praxis umgesetzt wird.
Den Anschluss der gemeinsamen Leitungskonferenz bildete ein Austausch über neue Projekte und aktuelle Entwicklungen in den verschiedenen Einrichtungen und Diensten der beiden Fachbereiche.