Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Neidaffer Plattlclub im Haus Rabenholz

„Plattl ‘n für ein Lächeln“ heißt es bei der Benefizaktion des „Neidaffer Plattlclub`s“. Die Jungs waren schon beim Super Talent in der RTL-Show, im Bayerischen Fernsehen und sind bekannt aus Funk- und Fernsehen. An diesem Samstag zeigten die Neidaffer Burschen aber Ihre soziale Seite. Nachdem geradezu alle Auftritte in der aktuellen Situation weggebrochen sind, wollten sich die Jungs sozial engagieren. 2020 07 Plattler suroGerade in der aktuellen Situation herrschte auch in der Wohnstätte des Hauses Rabenholz von Sozialteam ein wochenlanges Besuchs- und Betretungsverbot um die dort lebenden Menschen vor Ansteckungsgefahr und dem Covidvirus zu schützen. Keine einfache Zeit für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Und dies wollten die jungen Männer ändern und mit der Aktion ein „Lächeln ins Gesicht“ zaubern. Umso mehr freuten sich die Bewohner*Innen und Mitarbeiter*Innen über den Auftritt der Plattler, die mit einem abwechslungsreichen Programm, unentgeltlich – abgestimmt auf die Hygienevorschriften und den nötigen Abstand – aufwarten konnten und nicht ohne Zugabe davon kamen.
Ob zu Liedern von Andreas Gabalier „Hulapalu“, dessen Plattlerdouble als Stargast mit fungierte, Hubert von Goisern „Brenna dats guard“, einem aktuellen Chart Hit oder traditionell aus Tirol „Der Linzer Bua“, die Jungs verstanden es traditionelle Plattl Kunst auf die Musik abzustimmen bei strahlendem Sonnenschein. STZ Leiter Georg Lang – der in Absprache mit den Plattlern den Kontakt herstellte und auch die derzeitigen Rahmenbedingungen absteckte – freute sich über die Attraktion in der Wohnstätte um wieder den Hauch einer Normalität herzustellen. Der Dank war tosender Applaus und eine Brotzeit für den Plattl Club. 2020 07 Plattler suro2Weiterhin dankte der STZ Leiter seinem Mitarbeiter-Team für den unermüdlichen Einsatz in den letzten Wochen und Monaten ! Da das diesjährige Sommerfest abgesagt wurde, war es ein Stück zurückgewonnene Lebensqualität sich mit Kollegen*Innen und den Bewohner*Innen der Wohnstätte, mit dem nötigen Abstand zusammen zu setzen und auszutauschen. Eine Aktion die seinesgleichen sucht und sehr gut bei den Beteiligten an kam.